Mittwoch , April 25 2018
Home / Freizeit / Picknick auf dem See: Das sollte man diesen Sommer nicht verpassen!

Picknick auf dem See: Das sollte man diesen Sommer nicht verpassen!

Wer auf dem Starnberger See ein Picknick plant, hat nicht viele Möglichkeiten. Die Motorboot-Lizenzen sind rar und mittlerweile muss man mehr als zwölf Jahre auf eine Zuteilung warten. Mal davon abgesehen, dass man für ein Picknick mitten auf dem See auch ein Schattenplätzchen braucht. Hotel und Ausflugsziel ‚La Villa‘ hat eine romantische Bootsfahrt mit den hoteleigenen Booten ‚Betty‘ oder dem Fährboot längst im Programm. Diesen Sommer gibt es dazu noch einen Picknickkorb von Küchenchef Christoph Gessner. Alles über die exklusive Picknick Sause!

Boot 'Betty' von Moritz Hoffmann
Boot ‚Betty‘ liegt bereits am Starnberger See vor Anker. Das Boot hat für gemütliche Stunden auch ein Sonnendach. Fotocredit: Moritz Hoffmann

Das ‚Picknick im Grünen‘ wird diesen Sommer zum ‚Picknick auf dem See‘. Für die dreistündige, von einem Skipper begleitete Lustfahrt hat LA VILLA-Küchenchef Christoph Gessner sogar einen Picknickkorb mit Köstlichkeiten zusammengestellt, die jede englische Landpartie adeln würden. Muffins und Mini- Guglhupfe, Scones, Cake-Pops und Petits Fours stammen aus der hoteleigenen Patisserie. Leckere Gurkensandwiches, handgebrühter Filterkaffee, verschiedene Teesorten sowie Schaumwein aus der Franciacorta ergänzen das kulinarische Afternoon-Tea-Angebot. Preis: ca. 59 € p.P.

Dass Christoph Gessner das Produkt in den Vordergrund stellt, großen Wert auf regionale Herkunft legt und eine klassische Küche mit mediterraner Note pflegt, schätzen seine Gäste.

Vier kulinarische Fragen an La Villa Küchenchef

Wie würden Sie die Ausrichtung Ihrer Küche beschreiben?

Christoph Gessner: ‚Wir kochen klassisch mit mediterranem Einschlag – und setzen dabei moderne Akzente. Bei uns steht das Produkt, das immer von hervorragender Qualität ist, im Mittelpunkt. Bei uns gibt es keine Schäumchen und Pülverchen, geschweige denn ein viereckig zugerüstetes Fischfilet. Unsere Gäste sollen erkennen und schmecken, was sie essen.‘

Woher beziehen Sie Ihre Produkte?

Christoph Gessner: ‚Produkten aus der unmittelbaren Region geben wir den Vorzug. Unser Milchkalb beispielsweise stammt vom Gut Holzmühle in Seeshaupt, einem Biobetrieb. Die Kälber werden dort mit der Muttermilch aufgezogen und im Gegensatz zu Tieren aus konventioneller Haltung nicht dem Licht ferngehalten. Brote und Gebäck für das Frühstücksbuffet beziehen wir von einem Starnberger Bäcker. Jetzt, ab etwa Mitte April, bekommen wir von einem Fischer hier am See schöne, stattliche Hechte. Da das Wasser des Starnberger Sees eine sehr gute Qualität hat, werden Renken und Saiblinge nicht allzu groß – hier weichen wir auf andere Lieferanten aus.

Christoph Gessner. Fotocredit: Moritz Hoffmann
Christoph Gessner. Fotocredit: Moritz Hoffmann

Welches Gericht lieben Ihre Gäste?

Christoph Gessner: ‚Das ‚Dreierlei vom Seesaibling‘ und die legendären LA VILLA-Fleischpflanzerl. Das Kalbfleisch stammt von unserem Biobauern, dazu kommen Speck und Zwiebel, Semmelbrösel und viel Senf. Unsere Gäste sind ganz scharf darauf. Großen Anklang findet auch unsere Weihnachts-Ente, die im Sous-Vide-Verfahren gegart wird.‘

Wie schaut es mit einem Picknick im Grünen aus? La Villa hat doch diesen Traumgarten mit Blick auf den See?

Christoph Gessner: ‚Wir haben tolle Rückzugsorte auf dem gesamten Grundstück, da muss man nicht unbedingt in See stechen!‘

LESETIPP

Mit Immobilien mächtig Steuern sparen

Mit diesen denkmalgeschützten Wohnungen geht es, denn im Einkommenssteuergesetz sind hier noch Abschreibungen vorgesehen.