Montag , April 22 2024
Home / Genuss / Das beste Eis im Tölzer Land: Bio-Bauernhof mit 100 selbstgemachten Eis-Sorten

Das beste Eis im Tölzer Land: Bio-Bauernhof mit 100 selbstgemachten Eis-Sorten

Der Beindlhof, auf dem Bäuerin Monika Kniegl mit der Eisproduktion ihr zweites Standbein geschaffen hat, ist für Besucher ein Schlaraffenland zum Dahinschmelzen. Einziger Haken: Man kommt nur via Wanderweg zur Eis-Schlemmer-Station!

Mit Helene und Hansi hat der Beindlhof die kritischsten Tester! Foto: Beindlhof

Vor sieben Jahren hat Monika Kniegl (29) ihr erstes Eis auf dem einsam gelegenen Bio-Bauernhof gemixt, inzwischen stehen ihre köstlichen Kreationen im Umkreis von 40 Kilometern auf zahlreichen Speisekarten. Am besten aber schmeckt’s immer an der Quelle. Egal, ob Klassiker wie Erdbeere, Schoko und Vanille oder ausgefallene Sorten wie Rosmarin- und Kürbiskernöl-Eis. Das Angebot ist saisonabhängig, wobei die pfiffige Jungunternehmerin insgesamt 100 verschiedene Geschmacksrichtungen im Repertoire hat. Bevor eine neue Sorte in Produktion geht, müssen Helena und Hansi als Testesser ran.

‚Auf das Urteil meiner Kinder kann ich mich verlassen‘, weiß Monika Kniegl. Früher arbeitete sie als pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte. Im Erziehungsurlaub suchte sie tendenziell nach neuen Herausforderungen und fand im Eis ein zweites Standbein auf dem 400 Jahre alten Bio-Bauernhof, in den sie eingeheiratet hatte. ‚Wir haben die Milch von unseren 20 Kühen und jede Menge frisches Obst. Nur Exotisches wie Bananen oder Melonen muss ich zukaufen‘, erzählt die Eiskünstlerin. Egal, welche Geschmacksrichtung: Ihr Geheimrezept ist immer ‚ein wenig mehr von allem‘. ‚Mehr Eigelb, mehr Milch, mehr Sahne, mehr Frucht – so, wie’s die Leute früher gemacht haben.‘

Dabei ist das Bauernhofeis, das der höchsten Qualitätsstufe entspricht und bei Bedarf eine Mahlzeit ersetzt, frei von Konservierungsstoffen, künstlichen Aromen und Färbemitteln. Damit Pistazie dennoch leicht grünlich aussieht, setzt Monika Kniegl Brennesselextrakt zu. Wer auf den Geschmack gekommen ist, wird leicht zum Wiederholungstäter. Figurbewusste Schlemmer wissen es zu schätzen, dass der Parkplatz einen halben Kilometer vom Beindlhof entfernt ist und der Genuss zwangsläufig an einen kleinen Fußmarsch gekoppelt ist. Viele Gäste verbinden ihren Besuch im Eisparadies gleich mit einer richtigen Wanderung. Eine wunderschöne Route führt von Bad Tölz über den Isarwanderweg. Nach einer guten Stunde ist das bayerische Bilderbuchdorf Arzbach erreicht. Von hier aus ist es nur noch eine Viertelstunde zum einsam gelegenen Beindlhof. Nach der Eis-Mahlzeit geht‘s über die Pestkapelle in Wackersberg wieder zurück nach Bad Tölz.

LESETIPP

Relais & Châteaux Gut Steinbach: Perfekt für einen Gourmetausflug

Ab Mai setzt Gut Steinbach seine Gourmetreihe im Chiemgau fort. Sternekoch Bobby Bräuer aus dem Münchner EssZimmer trifft auf Achim Hack, welcher den Grünen Michelin-Stern für besonders nachhaltige Gourmetküche hält.

Wer an Sterneküche denkt, hat meist hochwertige Fleisch- oder Fischgerichte im Sinn. Dass auch vegetarische oder gar vegane Alternativen große Beliebtheit in der Königsklasse der Restaurants erreichen können, beweist Sternekoch Maximilian Moser vom Gourmetrestaurant Aubergine in Starnberg. Mit Techniken, die der 37-Jährige aus der klassischen Küche adaptiert und auf ein neues Level bringt, hat er die „Mittelmeerpilgermuschel“ neu kreiert, und das vollkommen pflanzenbasiert. „Das Rezept für die vegane Jakobsmuschel mit Senfkaviar ist genial und sehr authentisch im Geschmack. Würde man nicht wissen, dass das Gericht plant-based ist, würde man den Unterschied zur Meeresfrucht kaum bemerken – speziell was die Optik und Textur im Mund betrifft“, ist Moser überzeugt. Der Gastronom ist überregional bekannt für seine kulinarischen Interpretationen. So trägt das Gourmetrestaurant Aubergine im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg unter seiner Leitung seit 2014 durchgehend den einzigen Michelin-Stern im oberbayerischen Fünfseenland. Hier geht’s zum Rezept. www.aubergine-starnberg.de, www.vier-jahreszeiten-starnberg.de Foto (download): Eine spannende kulinarische Kreation teilt Maximilian Moser, Sternekoch des Hotels Vier Jahreszeiten Starnberg/Oberbayern mit seiner Interpretation einer veganen Jakobsmuschel. Bildnachweis: Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg/Ben Döring

Sterneküche in Starnberg: Michelin-Stern 10 x in Folge für Gourmetrestaurant Aubergine

Im Gourmetrestaurant Aubergine haben Chefkoch Maximilian Moser und sein Team das Unwirkliche wahr gemacht und ...

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner