Sonntag , Juni 26 2022
Home / Hotels / Glanzvolle Abschieds-Party für Rocco Forte Hotel München Direktor Frank C. Heller

Glanzvolle Abschieds-Party für Rocco Forte Hotel München Direktor Frank C. Heller

Das „The Charles Hotel“ in München zählt zu den Lieblingshotels der Stars. Und am Dienstag herrschte in dem 5-Sterne-Haus mal wieder hohe Promi-Dichte. Der Anlass: „We say ‚Goodbye‘ to Frank Heller“, so lautete das Motto der glanzvollen Veranstaltung. Nach 15 Jahren verlässt General Manager Frank C. Heller, der das Hotel seit 2007 leitet, die Rocco Forte Hotels Germany. Und dieser Abschied musste gefeiert werden. Selbst Sir Rocco Forte war an die Isar gereist, um seinen geschätzten Mitarbeiter persönlich zu verabschieden.

Hoteldirektor Frank Heller neben Influencerin Jeannette Graf, Sir Rocco Forte und Florian Steinmaier, welcher das Ruder im The Charles Hotel übernimmt. Foto: BrauerPhotos / G.Nitschke

Sir Rocco Forte übergab als einen der Höhepunkte des Abends symbolisch einen goldenen Schlüssel von Frank C. Heller an Florian Steinmaier. Der neue Nachfolger, der zuvor im Rocco Forte Hotel in Frankfurt am Main, der „Villa Kennedy“ tätig war.

München und seine Luxushotels

München liegt Sir Rocco Forte besonders am Herzen: „München hatte schon immer eine besondere Bedeutung für mich und mit der Eröffnung des The Charles Hotel im Jahr 2007 ging ein langersehnter Wunsch in Erfüllung“, erzählte er. Für seine Rede auf Frank C. Heller bekam er donnernden Applaus: „Es kommt nicht oft vor, dass es eine Party gibt, wenn jemand uns verlässt. Aber Frank C. Heller ist eine besondere Person. Und er war 15 Jahre lang in unserem Unternehmen, welches seit 25 Jahren existiert, tätig – eine lange Zeit. Allerdings nicht so lange, wie ich verheiratet bin, nämlich 36 Jahre“, meinte er schmunzelnd.

Frank C. Heller zeigte sich sichtlich gerührt von diesem Abend: „Ich bin sehr glücklich und stolz, dass wir dem Team und natürlich unseren Gästen mit Florian Steinmaier einen starken Nachfolger präsentieren können. Florian hat mich von Beginn an überzeugt und ich war auf Anhieb angetan von seinem Engagement, seiner Kreativität und operativen Erfahrung. Dies macht es auch für mich einfacher, den Blick nach vorne zu richten, wohlwissend das The Charles Hotel in gute Hände zu übergeben“.

Er war viel mehr als „nur“ der Hotel-Direktor des Münchner The Charles Hotels: so managte Frank C. Heller u.a. das Opening des Assila Hotels in Jeddah in Saudi-Arabien und 2017 wurde er offiziell Gesicht und Kopf der „Rocco Forte Hotels Germany“. Zudem zeigte er für das Renommee der beiden weiteren deutschen Rocco Forte Hotels, der „Villa Kennedy“ in Frankfurt und dem „Hotel de Rome“ in Berlin verantwortlich.

Ein Abend der Erinnerungen

Vollbluthotelier Frank C. Heller gab auch so manche Anekdote aus seinem Hotelier-Leben zum Besten: „Damals, 2007 durfte ich mich als Hoteldirektor zum Pre-Opening Team zählen. Das Hotel war noch eine Baustelle. Und während Tag für Tag das The Charles Hotel zum Leben erweckt wurde, hatte ich meinen Arbeitsplatz in der angrenzenden Kirche, Sankt Bonifaz … Eine spannende und unvergessliche Zeit“, erinnerte sich Frank C. Heller.

Auch viele der Gäste sorgten bei ihm für bleibende Erinnerungen: „Ein junger Gast, der gerne die Präsidentensuite buchte, kam einmal ganz unerwartet eines frühen Abends und wollte gerne ein Zimmer haben. Doch an diesem Abend war das Hotel komplett ausgebucht. Der Gast setzte sich in die Lobby, bestellte eine 3-Liter Flasche Champagner und sagte: ‚Gut, dann bleibe ich heute Nacht eben hier in der Lobby sitzen.‘

Zu mir gewandt sagte er: „Herr Heller, für mich gibt es nur ein Hotel in München. Es ist mir egal, wo ich hier schlafe. Aber ich werde hier im The Charles Hotel bleiben.“ Er machte ernst. Und wir auch. Spontan und mit vereinten Kräften verwandelten wir mein Büro in eine zweite Präsidentensuite mit eigener Beschriftung an der Tür. Der Gast ließ es sich nicht nehmen, den einen obligatorischen Euro zu bezahlen. Als ich am nächsten Morgen ins Hotel kam, ging der Gast gerade erst zu Bett – und ich durfte den ganzen Tag in der Lobby arbeiten.“

Die Münchner Lieblingsplätze von Frank C. Heller

„Ich liebe den Botanischen Garten sowie den Nymphenburger Schlosspark für ausgedehnte Spaziergänge und zum frische Luft schnuppern. Einer meiner Lieblingsplätze hier in der Gegend ist die Würm: Mit dem Fahrrad von Obermenzing aus am Wasser entlang bis nach Starnberg – ein absoluter Traum. Aber auch die Gegend um den Tegernsee weiß ich sehr zu schätzen. Da ich drei Söhne habe, besuche ich  gern das Deutsche Museum. Ich kenne mich dort mittlerweile sehr gut aus und kenne jeden Raum. Ein Besuch dort ist immer wieder ein Highlight – für die ganze Familie. Was Shopping angeht schätze ich den Oberpollinger, ganz in der Nähe „The Charles“. Dort findet man alles was, man braucht. Und zudem wunderbare Cafés, wo man nach dem Shoppen verweilen kann.“

Zum Abschieds-Dinner servierte das Team des Hotels italienische Klassiker wie Vitello Tonnato, Tomate-Mozzarella, Pulposalat, „Affettato misto“ mit italienischen Spezialitäten wie Parmaschinken, Culatello und Mailänder Salami, Risotto aus dem Parmesanlaib, Tramezzinis vom Grill, gegrillte Lammspieße und zum süssen Abschluss Zitronensorbet mit Himbeeren, eines der Lieblings-Desserts von Sir Rocco Forte.

Außerdem unter den Gästen: Galeristin Sarah Kronsbein, Star-Fotograf Mayk Azzato mit Frau Francesca, die eigens aus Frankfurt kamen. Gastronom und Wasenwirt Michael Wilhelmer mit Frau Daniela, die aus Stuttgart anreisten („Unser Sohn Joshua macht hier im Hotel gerade eine Lehre und ich war mit Frank C. Heller damals zusammen auf der Hotelfachschule“, so Michael Wilhelmer), u.v.m.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Eine Bayerin ist Playmate des Jahres: Interview mit Vanessa Teske aus Landshut

Interview mit Vanessa Teske (26) aus Landshut über ihren Titel, ihr Leben in Landshut, ihre Chefs bei der Bank, ihre Zukunftspläne und die Schattenseiten ihres Lebens - ihre Magersucht.