Sonntag , April 18 2021
Home / Business / Best Brands Verleihung 2021: Alles digital mit neuen Kategorien

Best Brands Verleihung 2021: Alles digital mit neuen Kategorien

Vieles war anders bei der 18. Ausgabe der Best Brands 2021 Verleihung; Anstatt im Hotel Bayerischer Hof im Herzen der City fand die Verleihung in den TV-Studios der Seven.One Entertainment Group in Unterföhring statt. Es gab natürlich keinen Promi-Stau, kein Blitzlichtgewitter und auch keinen roten Teppich, und die meisten Protagonisten hatten ihren Auftritt dieses Mal via Live-Schaltung.

Best Brands 2021
Katrin Bauerfeind moderierte den Abend vor Ort im Studio – ohne Publikum, aber mit vielen tollen Gästen, welche zugeschaltet wurden. Im Bild: Lidewij Edelkoort. Fotocredit: Best Brands 2021

Die Best Brands am Puls der Zeit… Passend dazu wurde der Abend von der bekannteste Trendforscherin der Welt, Lidewij Edelkoort, eröffnet. Sie hielt eine inspirierende Keynote. Thema „A blank page for a new beginning“ und wurde der Veranstaltung zugeschaltet: „Ich habe mich heute ebenfalls schick gemacht, ich trage nur keine High Heels“, meinte sie schmunzelnd zu Beginn ihrer Rede. „Ich freue mich sehr, heute mit ihnen zu sein und diese kurze Rede mit Ihnen zu teilen. Dies ist aber nur der Cocktail bevor wir heute richtig anfangen“, meinte sie schmunzelnd und präsentierte dann die Trends der Zukunft als Keywords, symbolisch jeweils auf einem weißen Blatt Papier.

Zukunftstrend zeitlose Produkte

Zu diesen mehr als 20 Keywords zählten unter anderem „breathe“, „delicate“, „folklore“, „genuine“, „holistic“, „know-how“, „labour“, „timeless“, „romantic“, „slow“, „XL“, und „mindful“, deren Bedeutung sie jeweils erklärte. Beim Keyword „labour“ erläuterte sie beispielsweise, dass die Arbeit ein wichtiger Faktor der Zukunft sei, da Roboter viele unserer Jobs bald ersetzen würden; „Arbeit ist großartig und Arbeit ist ein Privileg“, betonte sie. Sie unterstrich auch den wachsenden Stellenwert des Aspekts „zeitlos“, in einer Zeit, in der Millionen von Gütern auf dem Müll landen würden: „Zeitlose Produkte können an die nächste Generation weitergegeben werden.“ Als letztes Keyword führte sie „Zero“ an. „Dieses Wort steht für einen Neustart, für die weiße Seite.“

Alnatura gehört zu den brandneuen und innovativsten Brands 2021. Götz Rehn, der Gründer und Geschäftsführer von Alnatura war zugeschaltet. Fotocredit: Best Brands 2021

Dieses Mal wurden vier brandneue und innovative Best Brands 2021 Kategorien gekürt:

  • Alnatura” wurde „Best Brand Health & Wellbeing
  • Samsung” bekam den Award „Best Brand Consumer Electronics“ und
  • Amazon“ als „Best Brand Customer Centricity“. Nicht nur das Setting war in diesem Jahr also neu, sondern auch die Awardstruktur. Diese ermöglichte es, die aktuelle Trends in Gesellschaft und Marketing widerzuspiegeln.
  • Bosch Power Tools” wurde als „Best Brand Overall“ ausgezeichnet
Joy Denalane. Fotocredit: Best Brands 2021
Joy Denalane. Fotocredit: Best Brands 2021

Wie in den Vorjahren gab es auch einen musikalischen Startgast: Soul-Sängerin Joy Denalane, die mit einer Live-Performance begeisterte. Auf die Frage der Moderatorin nach ihrer Zwischenbilanz nach diesem harten Jahr antwortete die Musikerin: „Ich glaube, es gibt ein Gesamtgefühl, und dieses ist nicht sehr erfreulich. Es gibt einige wenige, die gut durchschwimmen, aber für die meisten ist es sehr anstrengend und eine finanzielle Belastung und die Zukunft stellt eine Bedrohung dar. Viele satteln um. Es ist nicht schön, es ist sehr prekär.“ Bei der Frage, was ihr derzeit am meisten fehle, musste sie nicht lange überlegen: „Die Bühne und die Show! Das Zusammenspiel zwischen Band und Publikum.“

Vier große Trends im Best Brands Ranking

Vor einem Jahr hatte Florian Haller, der CEO der Serviceplan Group und einer der Partner der Veranstaltung, die VIPs wie u.a. Schimpansenforscherin Dr. Jane Goodall noch persönlich begrüßen dürfen. Er richtete seine Grußworte in diesem Jahr virtuell an die Gäste: „Ich wurde oft gefragt, ob es Sinn macht, diese Veranstaltung in diesem Krisenjahr zu machen. Der Geburtsgedanke der „Best Brands“ war: Von den Besten zu lernen. Deshalb sind die Best Brands in diesem Jahr besonders relevant“, betonte er. Er zählte dann die vier großen aktuellen Trends im Best Brands Ranking auf:

  • „Zuhause & Cocooning,
  • Gesundheit & Wohlbefinden,
  • Nachhaltigkeit & Vertrauen und
  • Marken, welche die Digitalisierung als Chance verstanden haben.

Dies sind keine neuen Trends, das stimmt“, fügte er hinzu. „Aber diese unterschiedlichen Trends haben eine enorme Beschleunigung erfahren. Ein Megatrend in diesem Jahr ist die Fähigkeit mit Geschwindigkeit umzugehen. Agilität ist der zentrale Erfolgsfaktor in der Coronakrise.“

Statt persönliche Business-Talks interaktive Angebote

„Die aktuelle Corona-Situation hat natürlich auch Auswirkungen auf die Best Brands“, so „Hausherr“Thomas Wagner (Geschäftsführer und Chief Sales Officer Seven.One Entertainment Group), der für den diesjährigen virtuellen Event die Location gestellt hatte. Er betonte: „Jeder, der es unter die Top 10 geschafft hat, steht für eine bemerkenswert große Leistung und man kann nur gratulieren.“ Er war Laudator für die Kategorie „Best Brand Overall“, bezeichnete sich selbst aber als einen „Fan aller Marken“, da er das Ziel habe, „sie nachhaltig in die Köpfe der Verbraucher zu bringen. Ich liebe alle Marken“, betonte er.

Statt Business-Talks bei Food und Wein nach der Gala gab es dieses Mal zahlreiche interaktive Angebote. Zum Beispiel einen Chat mit der Möglichkeit für Fragen an die Speaker der virtuellen Gala, zu denen u.a. Andrea Wasmuth (Geschäftsführerin Handelsblatt Media Group). Marianne Bullwinkel (Sprecherin der Geschäftsführung bei RMS Radio Marketing Service). Carsten Schwecke (Vorsitzender der Geschäftsführung von Media Impact). Die Laudatoren waren sowie Michael Müller (President Northern, Central and Eastern Europe GfK), der die neuen Kategorien vorstellte. 

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Europäische Patentamt mit hochkarätiger Kunstsammlung

Seit 40 Jahren sammelt das Europäische Patentamt (EPO/European Patent Office) Kunst an seinen Standorten in München, Den Haag, Berlin und Wien. Jetzt startet dazu ein weitreichendes digitales Programm zur Vorstellung dieser lang gehüteten Kunstsammlung. Welche Werke in München sind, wird u.a. gezeigt.