Freitag , Mai 20 2022
Home / Automobile / DIY: Wechsel von Bremsbelägen und Bremsflüssigkeit

DIY: Wechsel von Bremsbelägen und Bremsflüssigkeit

Lang vor dem nächsten TÜV sollten Vielfahrer Bremsbeläge und Bremsflüssigkeit checken. Immerhin gehören diese zu einem sicherheitsrelevanten System, das einer regelmäßigen Überprüfung bedarf. Zwar übernimmt diese der TÜV immer bei der Fahrzeugüberprüfung, wenn die neue Plakette fällig ist. Viele Fahrzeughalter kommen allerdings jedes Jahr auf so hohe Laufleistungen, dass man lang vor dem nächsten TÜV Bremsbeläge und Bremsflüssigkeit überprüfen muss. Auf was man achten sollte, wenn man selbst Hand anlegen will:

Empfehlenswert ist ein Wechsel der Bremsbeläge in einem Intervall, der zwischen 40.000 und 120.000 Kilometern liegt.
Empfehlenswert ist ein Wechsel der Bremsbeläge in einem Intervall, der zwischen 40.000 und 120.000 Kilometern liegt. Fotocredit: The DK Photography / unsplash.com

Mit jedem Bremsvorgang nutzen sich die Scheiben und die Bremstrommeln minimal ab. Hilfreich ist es, den Belag von Zeit zu Zeit zu überprüfen, um eine zu hohe Abnutzung und damit eine geringe Bremsleistung zu vermeiden.

Wechsel der Bremsbeläge selbst vornehmen

Der Wechsel erfolgt in der Regel in einer Fachwerkstatt. Geübte Heimwerker können ihn aber auch selbst vornehmen. Der Ablauf dieser Reparatur kann bei den einzelnen Fahrzeugen im Detail unterschiedlich sein. Im Grunde sind moderne Bremsanlagen jedoch ähnlich aufgebaut. Somit kann die Beschreibung des Ablaufs der Reparatur für verschiedene Fahrzeugtypen als Anleitung genommen werden.

Kauf der Ersatzteile – worauf zu achten ist

Im ersten Schritt muss der Kauf passender Ersatzteile erfolgen. Hier gilt es zu beachten, dass jedes Fahrzeug spezifische  Ersatzteile hat. Die relevante Nummer für vor einem Kauf steht im Fahrzeugschein. Jedes Fahrzeug hat hier sogar eine eigene Nummer. Diese Nummer ist dem Auto eindeutig zugeordnet. Somit können bei der Bestellung der Ersatzteile keine Fehler auftreten. Die Hersteller der Ersatzteile arbeiten ausschließlich mit diesen Nummern. Bei der Suche nach dem passenden Ersatzteil führt die Eingabe der Nummer des Fahrzeugs direkt zu den passenden Teilen. Sind die Teile eingetroffen, kann mit der Reparatur begonnen werden.

Zusammenhang zwischen Bremsbelägen und Bremsflüssigkeit

Die Bremsanlage ist ein geschlossenes System. Sie besteht aus den Bremsbelägen, der Bremsscheibe und/oder der Bremstrommel sowie der Bremsflüssigkeit, die sich in Schläuchen befindet. Diese Schläuche sind während des Betriebes dicht. Bremsflüssigkeit kann nur verloren gehen, wenn einer der Schläuche defekt ist. Dies ist in der Regel während des normalen Betriebes nicht der Fall. Beim Wechsel der Bremsbeläge, der Bremsscheiben oder der Bremstrommel kann es notwendig sein, die Bremsschläuche vorübergehend zu entfernen. In der Folge läuft die Bremsflüssigkeit aus. Sie muss aus Gründen des Umweltschutzes aufgefangen werden. Eine Wiederverwendung ist aber nicht ratsam. Mit jedem Wechsel der Bremsbeläge oder der Bremsen als Ganzes ist es notwendig, die Bremsflüssigkeit zu erneuern. Diese hat nur eine begrenzte Halbwertzeit.

Bei großen Rädern können gelochte oder geschlitzte Bremsscheiben zum Einsatz kommen, während im Straßen-Sportwagen Carbon-Keramik-Bremsen die besten Bremseigenschaften haben.
Bei großen Rädern können gelochte oder geschlitzte Bremsscheiben zum Einsatz kommen, während im Straßen-Sportwagen Carbon-Keramik-Bremsen die besten Bremseigenschaften haben.

Trommelbremsen oder Scheibenbremsen

Wie der Wechsel der Bremsbeläge erfolgen muss, ist von dem System abhängig, mit dem das Fahrzeug arbeitet. Moderne und hochmotorige Autos sind in der Regel vorn und hinten mit Scheibenbremsen ausgestattet. Bei älteren Fahrzeugen kommt die Trommelbremse zum Einsatz. Es gibt darüber hinaus Autos, die an den Vorderrädern mit einer Scheibenbremse und an den Hinterrädern mit einer Trommelbremse ausgestattet sind. Vor dem Kauf der Teile ist es wichtig in Erfahrung zu bringen, mit welchen Bremsen das Fahrzeug ausgestattet ist. Bremsbeläge finden sich sowohl an Trommel- als auch an Scheibenbremsen. Diese unterscheiden sich jedoch voneinander, sodass der Kauf des passenden Zubehörteils wichtig ist.

Bremsbeläge wechseln – Anleitung

Der Wechsel der Bremsbeläge erfordert im ersten Schritt eine Demontage des Reifens. Dazu ist der Wagen aufzubocken. Die Schrauben, mit denen der Reifen befestigt ist, werden gelöst. Der Reifen wird abgezogen. Erst dann kann der eigentliche Wechsel der Bremsbeläge beginnen.

  1. Auf dem Bremssattel befinden sich Sicherheitsklammern. Dies halten den Bremsbelag fest. Die Sicherheitsklammern können mit einem handelsüblichen Schraubendreher gelöst werden. Hier ist mit Vorsicht vorzugehen, denn die Sicherheitsklammern werden für die Montage des neuen Bremsbelages benötigt.
  2. Der Bremssattel muss gelöst werden. Dazu ist ein Inbusschlüssel oder ein Maulschlüssel erforderlich. Auch hier ist das klassische Werkzeug, das der Heimwerker nutzt, ausreichend. Achtung: Die Schrauben des Bremssattels können sich hinter der Radnabe befinden. Sie können außerdem von einer Abdeckung geschützt sein. Bei einigen Fahrzeugen ist es für Neulinge nicht so einfach, die Schrauben zu finden. Einige Hersteller setzen sie auch aus Sicherheitsgründen versteckt ein.
  3. Für diesen Schritt ist ein Schraubendreher erforderlich. Mit diesem wird der Kolben des Bremssattels zurückgedrückt. Dies muss in einem Ausmaß erfolgen, dass es möglich ist, die alten Bremsklötze zu entfernen. Diese werden herausgenommen und beiseite gelegt.
  4. Das Einsetzen der neuen Bremsklötze erfolgt auf die gleiche Weise. Der Kolben muss in der Regel tiefer in den Bremssattel eingedrückt werden. Da dich die alten Bremsbeläge abgenutzt hatten, benötigen die neuen mehr Platz. Somit ist der Kolben so weit zurückzudrücken, dass die neuen Bremsbeläge eingefügt werden können. Dies kann einen höheren Kraftaufwand erfordern. Eine Wasserpumpenzange kann als Werkzeug hilfreich sein.
  5. Die Montage des Bremssattels erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass der Wechsel der Bremsen grundsätzlich axial erfolgen muss. Dies bedeutet, dass beide Bremsen auf einer Achse in den Wechsel einbezogen werden müssen.

Wechsel der Bremsflüssigkeit – Anleitung

Die Bremsflüssigkeit befindet sich in einem Behälter, der in den Fahrzeugen unterschiedlich angeordnet sein kann. In der Regel befindet er sich unter der Motorhaube. Nach dem Ablassen der Bremsflüssigkeit erfolgt das Einfüllen der neuen Flüssigkeit. Danach sind die Bremsen zu entlüften. Dazu ist ein zweiter Mann erforderlich. Das Entlüften erfolgt durch kleine Schrauben, die sich in der Nähe der vier Bremsen befinden. Diese Schrauben werden geöffnet, um die Luft herauszulassen. Dies erfolgt, indem der zweite Mann auf dem Fahrersitz sitzt und das Bremspedal betätigt, bis der Widerstand stark ist. Wenn es sich nicht zu weit durchtreten lässt, war die Entlüftung erfolgreich.

Wichtig zu wissen: Nach dem Wechsel von Bremsbelägen und Bremsflüssigkeit sollte eine Probefahrt auf einer verkehrsarmen Straße absolviert werden, um die Funktionstüchtigkeit der Bremsen zu überprüfen.

Weiterführende Links:

LESETIPP

Mercedes verkauft wertvollste Auto der Welt für den guten Zweck

Das Fahrzeug aus der nicht-öffentlichen Fahrzeugsammlung von Mercedes-Benz Classic kam für den guten Zweck unter den Hammer. Was Mercedes nicht erwartete: zu einem noch nie dagewesenen Rekordpreis!