Freitag , September 24 2021
Home / Automobile / Wie das Google Auto vom Silicon Valley ins Deutsche Museum München kam

Wie das Google Auto vom Silicon Valley ins Deutsche Museum München kam

Auf den Münchner Straßen darf das selbstfahrende Auto von Google noch nicht fahren. Autonomes Fahren ist in Europa noch so gar nicht geregelt. Dies hielt den Münchner Museumsdirektor Prof. Dr. Wolfgang Heckl aber nicht ab, die automobile Zukunft auf die Museumsinsel zu holen. Wie das Google Auto nach München kam, erzählt er jetzt im Detail auf dem neuen Google-Blog ‚The Keyword Deutschland‚!

Google Auto in München
Google Auto im Deutschen Museum in München. Ob das Museumsstück auch mal auf die Straße darf? Fotocredit: Deutsches Museum

Im Oktober feiert Google 20 Jahre in Deutschland und deshalb berichten in der Rubrik „20 Jahre Google Deutschland“ 20 prominente Gastautorinnen und Gastautoren über ihre gemeinsame Arbeit mit Google. Damit bieten so einen einmaligen Blick „hinter die Kulissen“ vieler ungewöhnlicher Projekte.

Den Auftakt macht unter anderem Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums, welcher schildert, wie ein kleines selbstfahrendes Auto namens „Firefly“ (=Glühwürmchen) den Weg vom Google-Hauptsitz im Silicon Valley nach München ins Deutsche Museum fand. Ein Weg mit Hürden, aber letztendlich hat er es geschafft.

Neben den Gastbeiträgen schreibt hier auch das Google Deutschland-Team. Zum Beispiel von lustigen und emotionalen Momenten, besonderen Partnerschaften und den Anfängen großer Projekte in den vergangenen 20 Jahren.

Weitere spannende Beiträge auf dem Google-Deutschland-Blog sind zum Beispiel:

  • Hans-Ulrich Jörges, Publizist, über das Gedächtnis der Nation: Wie der STERN, das ZDF und YouTube das größte Zeitzeugenportal Europas ins Leben riefen.
  • Elena Zay und Thorsten Leimbach vom Fraunhofer IAIS, das mit der Open-Source-Programmierplattform „Open Roberta“ mit Unterstützung von Google inzwischen mehrere Millionen Kinder und Jugendliche überall auf der Welt für das Programmieren begeistert.
  • Jörg Richert von der KARUNA-Sozialgenossenschaft, der im Rahmen der Google Impact Challenge eine Hilfe-App für obdachlose Straßenkinder und Menschen in Not entwickelte.
  • Bianca Keybach, langjährige Kurdirektorin von Oberstaufen, über den Deutschlandstart von Street View im Allgäu, mit Laptops, Alphörnern und einer sagenumwobenen Google-Torte.

Bis zum Jubiläumsmonat Oktober 2021 findet man peu-a-peu die Stories auf Google-Blog ‚The Keyword Deutschland

LESETIPP

Münchens coolste Kunstmesse: ARTMUC Re:Start im Lichthof

Kunst entdecken und kaufen! Die ARTMUC rockt den Münchner Kunstherbst im Lichthof in der Nymphenburger Straße. Nach diesem Wochenende folgt dann die Jubiläumsausgabe der Kunstmesse im Oktober auf der Museumsinsel.