Donnerstag , August 6 2020
Home / Business / Wandfarben und ihre Auswirkungen auf unsere Psyche

Wandfarben und ihre Auswirkungen auf unsere Psyche

Wie die Farben unsere Emotionen beeinflussen und uns damit automatisch für unsere Arbeit auch kreativer und produktiver machen können, hat der englische Umweltpsychologe Lee Chambers für MyJobQuote mal unter die Lupe genommen. Rot und Orange gelten zum Beispiel als großartig für die Energie und stimulieren die Sinne. Aber bestimmte Schattierungen können bestimmte Personen auch aggressiver machen. In Kombi mit weniger Mitgefühl ist das eine gefährliche Mischung – gerade fürs Business! Die Umweltpsychologie als neue Königsdisziplin der Psychologie nimmt auch die neuen Wohntrends wie Beton-Optik unter die Lupe!

Wandfarben können unsere Psyche beeinflussen
Wandfarben können unsere Psyche beeinflussen. Fotocredit: Shutterstock/PlusONE

Umweltpsychologe Lee Chambers stimmt uns auf das Thema ein: ‚In der Farbpsychologie gibt es Trends, die bestimmten Farben zugeordnet werden können, und da prägnante Wände der Mittelpunkt in einem Raum sind, werden unsere Augen ganz automatisch von ihnen angezogen.‘

Farben können wir uns nicht entziehen! Was sagt der Fachmann:

Grün: ‚Ruhig für uns, mit einer erfrischenden Qualität. Grün hat eine Wärme und projiziert dies auf eine Person, die Wachstum und Natur schätzt.‘ Dies ist die beliebteste Farbe auf Instagram mit 73.902 Tags für #greenwalls und deshalb haben wir mit ihr auch angefangen.

Grau: ‚Sehr modisch mit einer subtilen Note von Eleganz. Die Wirkung der Farbe Grau hängt stark vom Farbton ab. In Kombination mit Weiß wirkt es erfrischend, knackig und luftig. Wenn es zu dunkel oder zu überwältigend ist, kann es zu dunkleren und depressiven Gefühlen führen.‘

Blau: ‚Vielseitig, beruhigend und ruhig. Eine großartige Farbe, wenn man seine Seele baumeln lassen will, aber bestimmte Farbtöne könnten sich etwas zu kalt anfühlen und andere eine Traurigkeit hervorrufen.‘

Pink: ‚Pink schafft eine beruhigende und angenehme Atmosphäre. In der Psychologie sagt man von Menschen, welche eine Vorliebe für diese Farbe haben, dass sie nicht so flexibel sind.‘

Der Einfluss von Farbnuancen

Rot: ‚Diese Farbe drückt Energie und Aufregung aus. Es ist reich und elegant und regt die Menschen an, sich zu unterhalten und Kontakte zu knüpfen. In den falschen Schattierungen kann sie bei jemanden aber auch seine aggressive Seite hervorholen!‘

Gelb: ‚Gelbe Wände erzeugen eine geräumige und einladende Ausstrahlung und können je nach Farbton eine sonnige Stimmung verstärken. Es sollte jedoch am besten in kleinen Mengen verwendet werden, da es bei vielen zu mehr Ärger und Frustration führt als jede andere Farbe. Es hat sich gezeigt, dass Wandfarben mit Gelb als Hauptfarbe Babys häufiger zum Weinen bringt und die Spannung bei Erwachsenen zunimmt.‘

Lila: ‚Lila ist eine satte, luxuriöse Farbe, die Tiefe verleiht. Sie strahlt etwas Erhabenes und Kreativität aus und bringt ein Gleichgewicht zwischen Energie und Entspannung, mit dem vor allem mutige Menschen in Resonanz stehen.‘

Orange: ‚Die Farbe der Energie und die Bastion von Menschen, die gerne eine Aussage über ihre lebendige Persönlichkeit machen. Für einige ist Orange jedoch möglicherweise zu lebendig, da es die am wenigsten beliebte der analysierten Farben auf Instagram ist. Rot und Orange sind Farben, welche großartig für die Energie sind und Sinne stimulieren. Bestimmte Schattierungen können jedoch so feurig werden, dass bestimmte Personen sich aggressiver und weniger mitfühlend fühlen. ‚ S. Wandfarben – Grafik weiter unten!

Außerdem kann Purpur schnell eine Leidenschaft zur Obsession werden lassen und sollte von denjenigen vermieden werden, welche sogenannte Leidenschaftstäter sind. Zu viel Schwarz kann zum Beispiel Gefühle der Dunkelheit und Einsamkeit hervorrufen. Hier sollte man die Einrichtung durchchecken!

Die beliebtesten Wandfarben im Überblick

Wandfarben Grafik
Wandfarben Grafik von myjobquote. MyJobQuote analysierte hier auch die Beliebtheit jeder Farbe anhand der Anzahl der Hashtags auf Instagram (z.B. #greywalls).

Im Wohnbereich sind in den letzten Jahren viele Trends entstanden. Angefangen bei der Beton-Optik über Holzvertäfelungen bis zu Wandbildern. 

Einige von uns haben ihre Konferenzräume mit einer aufwendigen Holzvertäfelung in Auftrag gegeben. Bei manchen rufen diese Naturgefühle hervor, da Holzoberflächen unsere Sinne auslösen und stimulieren können. Ist es zu mächtig, kann er sehr schnell ins Gegenteil sich verwandeln und bedrückende Gefühle hervorrufen.

Wandbilder sind oft mehr als Dekoration. Sie haben die Kraft, positive Emotionen hervorzurufen, die mit den Bildern verbunden sind. Metallische Wände sind eine weitere Möglichkeit, ein natürliches Element zu integrieren, und können dem Raum Tiefe und Raffinesse geben. Psychologisch gesehen können sie erden, insbesondere Bronze und dunkles Silber vermitteln ein gewisses Gefühl von Stärke und Standhaftigkeit.

Mit geometrischen Mustern sollte man vorsichtig umgehen, denn die unterschiedlichen Formen und Muster rufen unterschiedliche Gefühle hervor. Quadrate vermitteln Stabilität, Kreise kommunizieren Harmonie und Lebenszyklen und komplexe Formen verstärken persönliche Vorlieben. Dreiecke sind anpassungsfähig. Wenn sie nach oben zeigen, geben sie ein Gefühl von Zweck und Fortschritt, während sie sich verkehrt herum weniger stabil und geerdeter fühlen.

Stein wird ja sehr oft bei Küchenarbeitsplatten und Badezimmern verwendet. Es ist ein weiteres natürliches Element, welches Stärke, Belastbarkeit fördert und uns in der Natur verwurzelt, was uns bei manchen Menschen helfen kann, uns zu distanzieren und den Arbeitsalltag hinter uns zu lassen.

LESETIPP

Exklusives Zuhause am Schwabinger Bach

Am Schwabinger Bach entstehen 19 Eigentumswohnungen in direkter Nähe zum Englischen Garten. Ein architektonisches Highlight, was allerdings seinen Preis hat!

Advertisement