Sonntag , Mai 26 2024
Home / Business / Social Media Guide für die fünf ersten Schritte

Social Media Guide für die fünf ersten Schritte

Wir leben in einer digitalen Ära, in der soziale Medien den Takt des Lebens maßgeblich mitbestimmen. Etablierte Plattformen wie Instagram, TikTok, YouTube, Facebook oder X machen es möglich, jederzeit Inhalte mit seinen Freunden und Fans zu teilen, mit diesen zu interagieren oder sogar Geld damit zu verdienen. Was braucht es, um erfolgreich bei Social Media zu sein? Welche App bietet welche Vorteile? Und ist es möglich, über die Plattformen ausreichend Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen? Fünf to-dos in einem kleinen Social Media Guide, um bei Instagram & Co. mitreden zu können! 

Social Media Guide
Weibliche Vlogger Aufnahme Make-up-Tutorial für ihren Kanal. Fotocredit: Boris Jovanovic / iStock by Getty Images

Social-Media: Was ist das überhaupt?

Als soziale Medien werden jene Online-Plattformen, Dienste oder Apps bezeichnet, auf denen Nutzer mit anderen durch das Teilen von Videos, Bildern oder dem Austausch von Nachrichten Kontakt halten können. Mittlerweile gibt es viele soziale Medien, doch zu den derzeit berühmtesten und meistgenutzten gehören Facebook, X (vormals Twitter), Instagram, YouTube und TikTok. Insbesondere die leichte Bedienbarkeit von TikTok macht die App perfekt für jene, die ohne viel Aufwand eine schnelle Menschenmasse erreichen wollen. Doch das Gute ist: Mit der richtigen Herangehensweise kann einem jede Plattform zum Erfolg verhelfen. Diese muss lediglich richtig gefördert werden, wie beispielsweise durch Websites wie Freewaysocial – oder eben durch den eigenen Fleiß.

Zu Beginn der Social Media Karriere: Eine Nische finden

Jeder, der eine Social-Media-Karriere anstrebt, muss sich zunächst für eine Richtung entscheiden, in die die Karriere geht. Die Frage ist: Was wird angeboten und zu welchem spezifischen Thema? Bei der jüngeren Generation drehen sich die Videos und Fotos oft ums schöne Leben. So sind Beauty-Produkte oder Styling- und Kosmetiktipps Themen-Lieblinge. Abnehmer finden Kanäle zu diesem Thema also garantiert. Aber auch genug? Das Beispiel zeigt, das trendige Themen zwar ein breiteres Publikum ansprechen, aber auch die Gefahr bergen, dass der eigene Anfängerkanal in der schieren Masse an Videos und Bildern mit demselben Thema untergehen. Deshalb ist es wichtig, die eigene Nische zu finden. Mit welchem Thema kennt man sich besonders gut aus? Leidenschaftlich und mit Expertise erstellte Inhalte wirken stets authentisch und sorgen dafür, dass die Inhalte aus der Masse herausstechen.

Nächster Schritt: Präsenz auf vielen verschiedenen Plattformen zeigen

Eine große Reichweite ist das oberste Ziel eines jeden aufsteigenden Social-Media-Stars. Um diese zu erzielen, sollte sich niemand auf nur ein soziale Plattform beschränken, sondern auf mehreren aktiv und präsent sein. Auch wenn das zunächst nach mehr Arbeit klingt, bringt es einige Vorteile mit sich. Der größte Vorteil ist wohl, dass jede Plattform hat ihre eigenen Besonderheiten hat und mit denen ganz andere Zielgruppen anspricht. So ist TikTok beispielsweise besonders für junge Leute attraktiv, während sich auf X all jene finden, die auf der Suche nach Neuigkeiten sind. Wichtig ist allerdings, zu sondieren: Keiner muss auf allen Plattformen gleich aktiv sein, sondern sollte sich auf jene fokussieren, bei der die angestrebte Zielgruppe am meisten vertreten ist. Durch Websites wie zum Beispiel Edenboost bieten einem den wortwörtlichen Boost bei Startschwierigkeiten auf diversen Plattformen, um Stagnation entgegenzuwirken und zu motivieren.

Schritt 3: Interagieren, um die Conversion Rate und Sichtbarkeit zu steigern

Interaktion ist der Schlüssel zum Erfolg. Sei es das Verfassen von oder das Reagieren auf Kommentare, das Liken oder das Teilen von den eigenen oder anderen Inhalten – regelmäßiges Interagieren mit anderen Nutzern erhöht nachweislich die Sichtbarkeit der eigenen Beiträge. Dadurch steigt die sogenannte Conversion Rate, welche ein Indikator für die gesamten Aktionen auf dem eigenen Kanal darstellt. Außerdem haben die Interaktionen einen weiteren, organischen Vorteil: Indem man aktiv mit seiner Community interagiert, zeigt man auch, dass man sich für deren und Fragen interessiert. Das stärkt die Bindung zur eigenen Fanbase und führt nicht selten zur Loyalität.

Schritt 4: Hochwertige Inhalte erstellen und regelmäßig updaten

Auch wenn mehr Videos mehr Möglichkeiten zur Sichtbarkeit bieten – letzten Endes zahlt sich Qualität stets vor der Quantität aus. Hochwertige und authentische Inhalte, die interessant aufgearbeitet sind und sowohl informieren als auch unterhalten, ziehen die Aufmerksamkeit der Nutzer deutlich fokussierter auf sich. Im Gegensatz zu lieblos erstellten Inhalten erhalten sie diese auch und stellen die Basis einer loyalen Fangemeinde dar. Damit diese aber auch bei Laune bleiben, sollten die Inhalte stets regelmäßig und ohne Monate des Wartens gepostet werden.

Letzte: Dranbleiben und Konsequenz zeigen

Erfolg in den sozialen Medien kommt selten über Nacht. Es erfordert Zeit, Geduld und Ausdauer, um eine starke Präsenz aufzubauen und eine große Anhängerschaft zu gewinnen. Deshalb ist es wichtig, nicht bereits bei der ersten Stagnation aufzugeben, sondern stattdessen kontinuierlich am Ball zu bleiben, regelmäßig Inhalte zu veröffentlichen und mit der Community im Austausch zu stehen. Durch Ausdauer und Konsequenz kann jeder langfristig ein erfolgreiches Social-Media-Profil aufbauen und damit seine ganz persönlichen Ziele als Content Creator oder Influencer erreichen.

LESETIPP

Lieferando Fine Dining: München Start mit Charles Hotel

Fine Dining zum Bestellen: Mit dem Regensburger Sternekoch Anton Schmaus (Starkoch der Deutschen Fußballmannschaft) und dem Münchner Rocco Forte Hotel begibt sich Lieferando auf neues Terrain.

Alpine Highlights und luxuriöser Service: Almbutler auf der Turracher Höhe

Von Juni bis November sind auf der Turracher Höhe wieder spezielle Almbutler im Einsatz, welche als Guide die besten Ziele nach alpinen Routen kuratiert haben. Die Highlights im Überblick!

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner