Dienstag , Januar 25 2022
Home / Kinder / US-Trend Babyshower wird bei uns immer beliebter

US-Trend Babyshower wird bei uns immer beliebter

Seit einigen Jahren wird die sogenannte Baby Shower, welche zu Deutsch auch mit Baby Party bezeichnet wird, immer beliebter. Dabei handelt es sich um eine Feier zu Ehren des noch ungeborenen Kindes. Meist wird diese kurz vor der Geburt verrichtet. Sie kann Spiele, Leckereien, Musik und vieles mehr beinhalten. Die Planung einer Babyparty hört sich einfach an, aber bereits Partyplaner tun sich damit nicht so leicht. Fragen wie ‚Wann sollte man sie ausrichten?‘, ‚Wen soll man einladen?‘ ‚Ist es angemessen, Alkohol auszuschenken?‘ beantworten wir hier!

To do's für eine Babyshower Party
To do’s für eine Babyshower Party. Fotocredit: Photo by Ben Rosett on Unsplash

Ganz gleich, ob man eine Babyparty für einen Freund, ein Familienmitglied oder sich selbst ausrichtet, es gibt zahlreiche Aspekte, welche es zu beachten gilt:

Wer sollte die Babyshower Planung übernehmen?

Die Planung kann von einem nahen Angehörigen, dem Vater oder auch der Mutter übernommen und sogar augserichtet werden. Wer eine Party für eine werdende Familie ausrichten möchte? Hier gilt eine Grundregel: Niemals jemanden damit überraschen, mag niemand in so einem Zustand einen ‚Überfall‘.

In der Regel finden die Feiern ein oder zwei Monate vor dem Geburtstermin statt. Dennoch weiß man niemals, inwiefern die werdenden Eltern im Stress und der Hektik der Vorbereitungen der Ankunft verwickelt sind. Daher ist es stets am besten, die werdenden Eltern zu fragen, ob sie lieber vor oder nach der Geburt feiern möchten. Manche Eltern glauben vielleicht auch, dass es Unglück bringt, eine Party vor der Geburt eines Babys zu feiern. Eine unangekündigte Feier kann hierbei für Verärgerung sorgen.

Außerdem sollte man sich vergewissern, dass es der werdenden Mutter zu diesem Zeitpunkt ihrer Schwangerschaft gut geht. Die Gesundheit von Mutter und Kind müssen stets gewahrt werden.

Wer sollte eingeladen sein?

Obwohl die meisten Babypartys der Tradition „nur für Frauen“ folgen, ist es völlig in Ordnung, den Vater des Babys und andere männliche Freunde und Familienmitglieder einzuladen. Wenn es nicht das erste Baby der werdenden Mutter ist, ist dies vielleicht die beste Lösung. So kann man aus der Feier eine Familienangelegenheit machen, zu welcher auch die Kinder eingeladen sind.

Generell ist die Gästeliste schnell zusammengestellt. Zunächst sollte man sich die Frage stellen, wie viele Personen überhaupt eingeladen werden sollen. Hierbei spielt das Budget für die Party sowie der Platz eine entscheidende Rolle. Im nächsten Schritt kann man sich fragen, welcher Person man nach der Geburt gerne von der Ankunft des neuen Erdenbürgers berichten würden. Für welche Personen würde man Geburtskarten gestalten, um sie von der freudigen Nachricht wissen zu lassen? Ebendiese Personen sind auch auf ihrer Babyparty entscheidende Gäste.

Tipps für die perfekte Party

Für genug Essen und Trinken sorgen

Getränke können alkoholisch sein, müssen es aber nicht. Denn bei einer Babyparty steht die schwangere Frau im Vordergrund. Im Vorfeld unbedingt mit der Schwangeren absprechen, ob sie mit dem Ausschank von Alkohol einverstanden ist. Ein breitgefächertes Buffet ist einfach zu realisieren, wenn man es vorbestellt oder bei Freunden und Verwandten nach Salaten, Kuchen und Co. nachfragt. Süß oder herzhaft, Cupcakes, Torten oder auch ein ausgiebiges Barbecue – immer nach Lebensmittelallergien oder besonderen Ernährungsformen der Gäste erkundigen!

Spiele und Unterhaltung

Es gibt viele Spiele, welche das Eis auf einer Babyparty brechen können: Insbesondere Spiele, mit Bezug zur Schwangerschaft oder dem Neugeborenen liegen im Trend. Man kann zum Beispiel die Geschmacksrichtung von verschiedenen Babygläschen bestimmen oder man versucht ohne Hände eine Windel an einer Baby-Attrappe zu wechseln. Der Fantasie sind hier sowieso keine Grenzen gesetzt!

LESETIPP

Aus alt wird neu: Leuchtturm-Projekt Jugenstilpark München

Denkmalgeschützte Türen und Fenster sowie andere bauhistorische Elemente wie Stuck und Säulenbögen werden hier originalgetreu aufgearbeitet. Vorzüge eines klassischen Altbaus werden hier mit den hohen Standards, die man von einem Neubau kennt, kombiniert!