Donnerstag , April 25 2019
Home / News / Standing Ovations für ‚ein bisschen Liebesgeflüster und Schrammelei‘

Standing Ovations für ‚ein bisschen Liebesgeflüster und Schrammelei‘

Diese Woche fand im Oberanger Theater das neu zusammengestellte Programm von Gräfin Isi von Schaesberg  und dem Entertainer Albrecht von Weech statt. Zusammen mit Piano (Jan Eschke), Gitarre (Dieter Holesch) und Kontrabass (Martin Schmid) wurden Songs aus verschiedensten Zeiten interpretiert. Das Publikum war begeistert von einem bunten Mix aus bekannten Klassikern des Swing und Chanson, aber auch Eigenkompositionen und liebeligen Duetten.

Isi von Schaesberg zeigte eine völlig neue musikalische Seite. Viele kennen sie immerhin nur als Rockröhre. Albrecht von Weech kennen wir alle als wahres Multitalent, was er auch auf der Bühne bewies.

„Das war einfach bahnbrechend“, so Carl-Theodor Graf zu Toerring-Jettenbach, der mit seiner Frau Natacha Ivanova extra aus Pörnbach angereist kam! Unter den vielen begeisterten Gästen waren einige bekannte Gesichter.

„Bravo, einfach Weltklasse“, so z.B. Tina Gräfin von Khuen, die mit Ihrer Freundin Maria Brandis das Konzert besuchte. Weitere gesichtete Gäste: Martin und Eva Schoeller, Hubertus und Isabelle Reygers, Adalbert Prinz von Preußen mit Ehefrau. Eva-Maria, Johannes Heyne, Marie Gräfin zu Waldburg, Christina Brugger,  Dunja Siegel, Dr. med. Barbara Bagusat, Alexander Freiherr von Cramm, u.v.m.

Neuigkeiten, die eindeutig sichtbar waren an diesem Abend und worüber sich alle freuten…die singende Gräfin ist schwanger! Sie und Ihr Mann Jovi erwarten im Sommer ihr erstes Kind. Ein nächster musikalischer Abend der Beiden ist für Herbst geplant.

Text: Charlotte von Oeynhausen

LESETIPP

ARTMUC 2019: Münchens größtes Kunstfestival eröffnet die Münchner Kunst-Saison

Vom 1. bis 5. Mai 2019 findet das größte Kunstevent Süddeutschlands statt: Die ARTMUC präsentiert sich im Isarforum am Dt. Museum und auf der Münchner Praterinsel! Alles über die diesjährige Entdecker-Messe und Verkaufs-Plattform für zeitgenössische Kunst!

Advertisement