Donnerstag , Januar 21 2021
Home / Business / Was haben Sportwetten und München gemeinsam?

Was haben Sportwetten und München gemeinsam?

In einer immer digitaler werdenden Welt sind nicht alle Verbindungen nachvollziehbar. Wo vor Jahrzehnten noch Autohersteller oder Versicherungen die Aufmachung der Trikots mit ihren Konterfeis abrundeten, stehen heute Anbieter von Sportwetten. Interwetten, betway, bwin und vor allem Tipico, die mit dem Gesicht von Oliver Kahn einen ganz berühmten Münchner als Werbeikone in ihren Reihen haben.

Sportwettenmarkt
In der Allianz Arena sind seit dem Lockdown keine Zuschauer mehr bei den Spielen dabei!

Eine Branche mit mehr als einer Billion Euro Jahresumsatz

Seit 2015 sind Tipico und der deutsche Rekordmeister in Form der Partner-Familie vereint. Diese Partnerschaft läuft noch bis zum Ende der Saison 2020/21 und bringt der FC Bayern München AG viel Geld und Tipico Prestige. Das die Branche boomt zeigen unter anderem die Zahlen. So wurden alleine in Deutschland im vergangenen Jahr mehr als 9 Milliarden Euro mit Sportwetten umgesetzt. Um einen großen Teil vom Kuchen für sich zu beanspruchen, investierte Tipico 2018 etwa 162 Millionen Euro für Werbung.

Weltweit machte der Sportwettenmarkt 2019 indes laut FOCUS mehr als 1,6 Billionen Euro Umsatz und beschäftigte über 220.000 Menschen in 25.000 Firmen. Eine riesige Branche also, bei der der Großteil der Kunden auf die reinen Geldgewinne aus ist. Doch ebenfalls der Spaß, der Nervenkitze sowie die Geselligkeit stehen beim Platzieren von Sportwetten im Fokus. Hinzukommt, dass selten mit hohen Einsätzen gespielt wird. Mehr als 70 Prozent investieren zwischen einem und 50 Euro maximal im Monat. Das hat unter anderem damit zu tun, dass die Einkommen vieler schlicht eher niedrig sind.

Um nun selbst stets die besten Aussichten bei optimalen Wettquoten zu haben, gilt es eine Vielzahl von Informationen zusammenzutragen, bevor eine Wette platziert wird. Zwar lassen sich nicht alle Wahrscheinlichkeiten ausmerzen, dennoch ist es mithilfe einer eingehenden Analyse möglich, die Faktoren für einen Sieg bei einer Wette zu erhöhen. Hierbei hilft „ichwetteDeutschland“, erreichbar via https://ichwettedeutschland.de/. Denn hier zeigt ein Team von Profis aktuelle Empfehlungen und beste Wettquoten. So erspart sich der Interessierte das Durchforsten der einzelnen Buchmacher und der diversen Quoten.

Raus aus der Grauzone

Interessant ist dabei im Allgemeinen, dass das Wetten auf Sportereignisse erst seit dem Oktober 2020 auch in Deutschland lizenzierbar ist. Bisher gibt es 18 Unternehmen, zu denen ebenfalls Tipico zählt, die sich hierzulande haben lizenzieren lassen. Bislang bewegten sich viele, die das im Übrigen auch jetzt noch tun, in einer Art Grauzone. So sind diese etwa in Malta lizenziert und dürfen von dort aus nach europäischem Recht ihre Dienste anbieten – wie sie es in den vergangenen 16 Jahren bereits taten. Mit der offiziellen Lizenz hoffen Tipico und Co. nun auf Vorteile in Bezug auf die Konkurrenz. Unter anderem, das Werbung selbstverständlich nur noch für die in Deutschland konzessionierten Buchmacher geschaltet werden darf. Ebenfalls bringt die Rechtssicherheit Vorteile im Kontext von Sponsoren und Investoren.

Dabei sind Sportwetten wie Poker, Lotto oder Bingo, Glücksspiel. Das bedeutet, dass zwar alle spielen können, aber nicht jeder kann auch gewinnen. Schließlich sind die Buchmacher in erster Linie gewinnorientierte Unternehmen. Das zeigt dann auch das Sponsoring des FC Bayern München, von Borussia Dortmund oder dem FSV Zwickau, bei denen „sunmaker“ als Wettanbieter auf der Brust getragen wird. Ohne Zweifel ist dabei, dass die Angebote durchaus lukrativ sind. Allerdings muss man sich bei mehr als 200.000 Spielsüchtigen deutschlandweit ebenfalls die Frage stellen, ob das Geld auch die kritischen moralischen Aspekte, gerade in einem Sport, der sehr junge Begeisterte eint, rechtfertigt.

 

LESETIPP

Online-Kunsthandel: Interview mit artnet-Vice Sophie Neuendorf

Alles über die aktuellen Trends in der Kunst-Branche, das Familienunternehmen, Kunst als Investment und die Bedeutung in der Krise. Ihr Vater gründete schon vor Jahrzehnten artnet - das heute führende Portal für den internationalen Kunstmarkt.