Sonntag , Januar 23 2022
Home / Kinder / Kreative Ideen für das neue Kinderzimmer

Kreative Ideen für das neue Kinderzimmer

Werdende Eltern beginnen meist früh mit der Planung des Kinderzimmers für den Neuankömmling. Doch auch Eltern, die das Zimmer ihres Kindes renovieren möchten, stehen häufig vor der Frage, wie der neue Rückzugsort gestaltet werden soll. Natürlich sollten die Kinder bei der Einrichtung ihres Zimmers mitreden dürfen, doch gerade bei Säuglingen und Kleinkindern ist dies oft noch nicht möglich. Daher fällt die Entscheidung für den richtigen Stil nicht immer leicht. Es gibt allerdings ein paar Grundideen, die dabei helfen können, das Zimmer in einen Wohlfühlort für Kinder zu verwandeln.

Kinderzimmer richtig einrichten
Kinderzimmer richtig einrichten. Photo by Paige Cody on Unsplash

Gemütlichkeit und Wärme

Kinder lieben es zu kuscheln, sich in weiche und warme Decken einzuwickeln oder sich eine Burg aus Kissen zu bauen. Daher sollte das Kinderzimmer immer mit ausreichend Decken, Kissen und weichen Unterlagen wie einem Teppich ausgestattet sein. Für Säuglinge lohnt es sich auf eine weiche Krabbeldecke zurückzugreifen. Diese unterstützt das Baby bei der Fortbewegung und schützt es vor Kälte und einem harten Untergrund.

Zusätzlich können bunte Vorhänge für ein wenig Gemütlichkeit sorgen. Kinder lassen sich leicht von ihrer Umgebung beeinflussen. Daher sollten sie sich in ihrem Zimmer ganz besonders wohlfühlen und es soll einen persönlichen Ort zum Spielen und Träumen darstellen. Somit können auch Dekorationen wie Lampen, Lichterketten oder ein Betthimmel eine wohlig warme Atmosphäre in den Raum bringen.

Spiel und Spaß

Selbstverständlich sollte das Spielzeug in einem Kinderzimmer nicht fehlen. Kinder denken sich gerne in Fantasiewelten hinein, imitieren die Menschen und Tiere in ihrer Umgebung und lernen neue Dinge durch Ausprobieren. Daher sollten sie genügend Möglichkeiten haben, sich kreativ auszuleben und selbst zu beschäftigen. Dies fördert nicht nur ihre Selbstständigkeit, sondern auch ihr Selbstbewusstsein und ihre Kreativität.

Das Kinderzimmer muss jedoch nicht mit einer Unmenge an unterschiedlichen Spielzeugen überladen sein. Ganz im Gegenteil: Auch Kinder fühlen sich in Räumen wohler, in denen sie sich frei entfalten können und sie genügend Platz haben, um sich zu bewegen. Zudem sind sie von Natur aus äußerst kreativ und können sich mit ganz einfachen Dingen stundenlang beschäftigen. Daher reicht es vollkommen aus die Spielzeugausstattung auf das Wesentliche beziehungsweise die Lieblingsgegenstände des Kindes zu reduzieren.

Zusätzlich sollten weitere Möglichkeiten wie Papier und Stifte zum Malen oder Musikinstrumente vorhanden sein, um die Fantasie und das autodidaktische Handeln des Kindes zu fördern. Dazu gehört ein Schreibtisch und ein bequemer Stuhl, die auf die Größe des Kindes angepasst sind. Auch eine Leseecke oder zumindest ein Bücherregal sollten in jedem Kinderzimmer enthalten sein, da Kinder so bereits von klein auf das Lesen und Schreiben trainieren und aus Geschichten über das Leben lernen.

Ordnung und Stauraum

Auch Kinder fühlen sich am wohlsten, wenn sie herumlaufen können, ohne auf Gegenstände zu treten oder über sie zu stolpern. Aus diesem Grund sollten immer genügend Aufbewahrungsmöglichkeiten für das Spielzeug vorhanden sein. Aufgeräumte Fußböden und Oberflächen bringen nicht nur Ruhe in den Raum, sondern sorgen auch dafür, dass sich Eltern und Kind in dem Zimmer wohlfühlen und gerne aufhalten.

Zudem ist der Raum so leichter zu säubern und es ist leichter für das Kind seine eigenen Spielsachen aufzuräumen. Damit lernt es bereits früh, dass es wichtig ist Ordnung zu halten und wird nicht von der Menge an aufzuräumenden Gegenständen überwältigt oder demotiviert.

LESETIPP

Kochgeschirr im Stil der 50er Jahre

Die italienische Manufaktur für Haushaltsgeräte Smeg präsentiert erste Kochgeschirr-Kollektion. Dabei wird modernste Technologie mit den Formen und Farben der 50er Jahre verbunden.