Mittwoch , November 25 2020
Home / Business / Fürst Albert von Monaco beim Ludwig Erhard Gipfel

Fürst Albert von Monaco beim Ludwig Erhard Gipfel

Die zweitägige Veranstaltung (16. und 17. Januar) zählt mittlerweile zu einem bedeutenden Meinungsführertreffen in Deutschland und wird gerne als „das deutsche Davos“ bezeichnet. Eines der Highlights: Die Verleihung des „Freiheitspreises der Medien“ am Freitagabend an Fürst Albert II von Monaco.

Fürst Albert von Monaco
Verleger Dr. Wolfram Weimer übergibt Fürst Albert von Monaco den Ludwig Erhard Ehrenpreis. Fotocredit: Weimer Media Group

Eine Auszeichnung für Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich in besonderer Weise für die freie Meinungsäußerung, den politischen Dialog und die Demokratie einsetzen. In diesem Jahr wurde dieser Preis bereits zum sechsten Mal vergeben. Nach Persönlichkeiten wie Michail Gorbatschow, Kardinal Reinhard Marx, Christian Lindner und Bundesbank-Präsident Dr. Jens Weidmann und Jean-Claude Juncker (ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission) ging der Preis in diesem Jahr den Fürsten, der für seine Verdienste um den Naturschutz geehrt wurde.

Monaco – München Connection

Gegen 17.25 Uhr traf der Fürst beim Gipfel ein, unter anderem begleitet von Monaco-Konsul Alexander Liegl und wurde von Gastgeber Dr. Wolfram Weimer begrüßt. Gut eine Stunde später nahm der Fürst dann im Saal seinen Award entgegen – unter donnerndem Applaus und Standing Ovations der Gäste. „Vielen Dank für diesen Preis. Es ist ein besonderer Preis für mich, denn es ist ein Freiheitspreis. Und Freiheit ist für mich etwas sehr Wichtiges“, so Fürst Albert.

Dann ging er in seiner Rede auf die Entwicklung des Klimawandels, die Aktionen der jungen Generation und die Waldbrände in Australien ein und betonte: „Das ist der Grund, weshalb aufgeben keine Option ist! Aus diesem Grund müssen wir weiterhin Maßnahmen ergreifen.” Er sicherte dann auch Felix Finkbeiner, dem 22-jährigen Gründer von „Plant for the Planet“, der einer der Redner beim Gipfel war, seinen Support zu: „Wir werden Sie unterstützen.“

Leuchtturmprojekt für Umweltschutz

Der Fürst bekam den Preis zurecht. Denn wir kaum ein anderer Staatsmann habe sich Fürst Albert in den vergangenen Jahren für die Bewahrung der Umwelt eingesetzt, so die Begründung der Jury: Die von ihm im Jahr 2006 gegründete Stiftung „Foundation Prince Albert II de Monaco“ gilt weltweit als Leuchtturmprojekt für den Umweltschutz.

„Mit Prinz Albert II. von Monaco würdigen wir auch soziales Engagement insgesamt. Der Schutz der Umwelt ist eine zentrale Herausforderung der Menschheit. Umweltbotschafter wie Fürst Albert warnen nicht nur vor dem Klimakollaps, sondern treten ihm entschlossen entgegen und prägen gleichzeitig einen nachhaltigen Freiheitsbegriff des 21. Jahrhundert“, so Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer.

Vor der Verleihung erwarteten die rund 700 Teilnehmer in der „Bachmair Weissach Arena“ zwei Tage lang spannende Impulsvorträge, Panels und Interviews mit spannenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Medien und Politik und zu brandaktuellen Themen wie Digitalisierung, Mobilität, Transformation, Innovation, Nachhaltigkeit und den aktuellen Trends in der Medienbranche.

Nina Ruge kam mit ihrem Ehemann Wolfgang Reitzle: „Ich bin politisch und wirtschaftspolitisch hochinteressiert, deshalb bin ich hier – zum ersten Mal. Die Klarheit der politischen Hochkaräter hier haben mich beeindruckt. Und es ist großartig, dass Fürst Alberthier eine Plattform bekommt. Sein Engagement für die Umwelt ist bewundernswert.“

Baumprojekt von Unternehmerin Susanne Porsche

Susanne Porsche stellte beim Gipfel ihr „Baumprojekt“ vor: „Prominente malen Bäume und die Bilder werden versteigert. Mit dem Erlös werden Bäume gepflanzt“, erzählte sie. „Letztes Jahr konnte ich leider nicht hier sein, da ich wegen der Schneemassen nicht aus der Garage konnte. Dieses Mal hat es geklappt – trotz Grippe. Man kann hier wunderbar networken und lernt auch etwas dazu.“

Ludwig-Erhard-Gipfel Kamingespräch Gäste u.a. Florian Haller (Serviceplan) und Susanne Porsche. Fotocredit: Felix Hörhager, Weimer Media Group

Veranstaltet wird der Gipfel alljährlich von der „Weimer Media Group“ mit Sitz in München unter der Führung des Verlegerpaares Dr. Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer. Ihre Vision ist es, mit dem Gipfel Entscheider zusammenzubringen, die mit ihren Vorträgen zu brennenden Themen unserer Zeit interessante Denkansätze und neue Lösungswege finden wollen.

Warum findet der Gipfel am Tegernsee statt?

Ludwig Erhard (1897-1977) war einer der wichtigsten Politiker, der das Wirtschaftssystem Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg entscheidend prägte. Der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1963 bis 1966 war zuvor, von 1949 – 1963, Bundeswirtschaftsminister. Er gilt als Vater des „deutschen Wirtschaftswunders“. Seine Theorien zur Sozialen Marktwirtschaft bestimmten maßgeblich das Wirtschaftssystem in Deutschland. Das Schlagwort „Wohlstand für alle“ wurde zum Slogan des Landes. Das Tegernseer Tal war nicht nur sein Altersruhesitz: er ging von hier aus auch bis zuletzt seiner politischen Arbeit im Deutschen Bundestag nach.

Weitere Ludwig Erhard Gipfel Gäste

Prof. Joachim Wuermeling (Vorstand der Deutschen Bundesbank; war beim Talk zum Thema „Das Banking der Zukunft  – Welche Innovationen werden wirklich wichtig“ mit dabei). Der Gründer von „Plant-for-the-Planet“ Felix Finkbeiner, der Teilnehmer im „Umwelt-Panel“ zum Thema „Nicht nur freitags – Wer die Welt will wandeln, der muss handeln“ war). Moderator Cherno Jobatey, der den Talk „Die Rolle der Medien im disruptiven Zeitalter“ moderierte, Kuratorin Dr. Sonja Lechner, uvm.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Sterneküche to go: Bobby Bräuer kreiert 4-Gang-Menü

An Heiligabend und Silvester ist die Restaurant- und Hotel-Situation unklar, ob diese überhaupt offen sind! Sternekoch Bobby Bräuer aus dem Gourmet-Restaurant EssZimmer bietet bis 31.12. ein „Bobby to Go Bon Appétit“-Menü. Für Feinschmecker auch eine tolle Überraschung!