Sonntag , Juni 23 2024
Home / Bauen / Ökologisches Fertighaus: Clever Grundstücke nachverdichten!

Ökologisches Fertighaus: Clever Grundstücke nachverdichten!

Begehrte Wohnlagen, knappe Flächen, Fertigstellung in Rekordzeit – wer heutzutage über Nachverdichtung nachdenkt sollte ein Fertighaus nicht ausschließen. Bauen in Elementbauweise erleichtert generell ein Bauvorhaben. Wem dazu Bau-Themen wie ökologischer Fußabdruck oder Wohngesundheit wichtig sind, kommt am Allgäuer Holzhaussteller Baufritz (ca. 100 km von München Richtung Memmingen) nicht vorbei. 2018 wurde das Holzbau-Unternehmen vom Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ zum gesündesten Anbieter der Fertighausbranche gekürt. Zu den zahlreichen Auszeichnungen gehört u.a. der Deutsche Nachhaltigkeitspreis oder der Umweltpreis. 

Grundstücke zum Nachverdichten
Seit März 2023 gibt es das Programm „Klimafreundlicher Neubau“ (KFN) bei den Fördermöglichkeiten, wer neu baut. Fotocredit: Baufritz

Anforderungen und Vorgaben beim Bauen im Bestand sind hoch

Begleitet von den aufmerksamen Augen der Nachbarschaft haben sich die Bauherren für die Holzrahmenbauweise mit Baufritz entschieden. Nachverdichtung ist nicht trivial, selbst in engen Gassen, scheinbar unzugänglichen Baulücken, in Hanglage, auf ungünstig geschnittenen Rest- und Hinterliegergrundstücken.

Nach dem Vorbild der Natur plant und realisiert Baufritz seit über 125 Jahren ökologisch nachhaltige Gebäude und gilt als führender Hersteller wohngesunder Klimaschutz-Designhäuser. Als Hersteller von Architektenhäusern bietet das Allgäuer Familienunternehmen mittlerweile auch Anbauten und Aufstockungen an und saniert im Rahmen des Bestandsneubauens gleichzeitig auch Altbauten.

Zunehmender Flächenversiegelung entgegenzuwirken, stattdessen urbane Ansiedelungen lebendig halten, ist die Prämisse der Allgäuer, die bei der Nachverdichtung auf jahrzehntelange Expertise, geeignete Planer und Architekten zurückgreifen. Die einzelnen Elemente werden nach dem Prinzip der seriellen Fertigung inklusive Türen, Fenstern und Installationsvorkehrungen bereits in der Manufaktur vorgefertigt, logisch und gut, staubfrei und trocken verpackt in Etappen an der Baustelle angeliefert und von den eigenen Monteuren schnell und routiniert verbaut.

Die Bauzeit ist im Vergleich zum Massivbau deutlich kürzer, die Belastung für die Umgebung minimal. Grundstücke clever verbauen
Die Bauzeit ist im Vergleich zum Massivbau deutlich kürzer, die Belastung für die Umgebung minimal. Fotocredit: Baufritz

Lieferzeit Frühjahr 2024, Festpreisgarantie 24 Monate

Im Beispiel der süddeutschen Bauherren teilen sich zwei Parteien ein Einfamilienhaus und haben Rückzugsorte und Begegnung in der Planung berücksichtigen lassen. Aber Bauherren brauchen Planungssicherheit. Fünf Häuser im Schnitt verlassen jede Woche die Fertigung im Allgäu. Man hält sich an eine Festpreisgarantie von 24 Monaten, was nach wie vor branchenunüblich ist, zudem an die Baupreis-Indexklausel. Auch fallende Preise werden im Sinne der Bauherren weiter gegeben.

Seit März 2023 können über das Programm „Klimafreundlicher Neubau“ (KFN) des Bundes Fördermittel für die umweltpolitisch geforderte Nachverdichtung in Anspruch genommen werden. Wenn die Nachhaltigkeitskriterien erreicht und nachgewiesen werden, können zinsvergünstigte Förderkredite beantragt werden. Dass so ein Bau zudem bezahlbar bleibt, ist ein Prinzip der Rahmenbauweise anstelle eines Massivholzbaus.

Mittlerweile kann man am Hauptsitz des Unternehmens auch in einem Musterhaus Probewohnen! Was immer wichtiger wird ist der aktive Schutz gegen Elektrosmog. Eine patentierte Schutzhülle gegen Elektrosmog, die sogenannte „X und E Schutzplatte“, die in jedem Haus automatisch inbegriffen ist, schirmt Bewohner von Elektrosmog ab.

LESETIPP

40 Jahre Marianne Strauß Stiftung: Erste Gedenkandacht am Tegernsee

Alle drei Kinder von Marianne Strauß sind seit 1984 im Aufsichtsgremium der Stiftung vertreten und waren zu Ehren ihrer Mutter an den Tegernsee gekommen. Der Ort, wo ihre Mutter am 22. Juni 1984 tödlich verunglückte.

‚Ewiger Stammtisch‘ für Münchens Gastro-Ikone Gerd Käfer

Vor neun Jahren verstarb Deutschlands bekanntester Feinkost-Papst Gerd Käfer. Diese Woche richtete seine Witwe Uschi Ackermann einen Stammtisch im Augustiner Keller aus. Ein Fest, wie es Gerd Käfer gefallen hätte!

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner