Samstag , August 17 2019
Home / Kunst & Kultur / Opening 4. Kunstareal-Festes in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus

Opening 4. Kunstareal-Festes in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus

Kunstliebhaber trafen sich am Freitag in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München. Dort wurde das 4. „Kunstareal-Fest“ feierlich eröffnet. Ein Kultur-Event der Superlative! Interessierte können im Rahmen des Festivals zwei Tage lang wunderbare Kunst erleben – und das zum Nulltarif.

Kunstareal Fest
Das Kunstareal Fest begann im Lenbachhaus mit einem tollen Opening-Abend. Fotocredit: Nils Schwarz

„Wir bieten insgesamt 140 Kunst-Events an 30 verschiedenen Münchner Kulturstätten an. Für Jung und Alt, für alle Münchnerinnen und Münchner, aber auch für Gäste aus aller Welt. Und das bei freiem Eintritt“, erklärte Gastgeberin Dr. Alexandra von Arnim, die das Festival organisiert hat. Sie konnte beim Opening zahlreiche VIPs begrüßen. Darunter u.a. Peter Hansen, den Vorsitzenden des Fördervereins Villa Stuck, Moritz Freiherr von Crailsheim. Mode-Designerin Susanne Wiebe (hatte zwei Tage zuvor zur Ausstellungseröffnung „der andere Laufsteg“ ins Staatliche Museum ägyptischer Kunst geladen). PR-Lady Charlotte Gräfin von Oeynhausen mit ihrem Lebensgefährten, Mount Everest-Besteiger Alexander Freiherr von Cramm. Kuratorin Dr. Sonja Lechner und Katharina Freifrau von Perfall (stellvertretende Vorsitzende PIN).

Kunst für jeden

Ein Festival für Besucher jeden Alters. Aber vor allem die Senioren liegen den Initiatoren am Herzen: „Wir bieten dieses Jahr ein „Salon“-Programm“ speziell für die Bedürfnisse von Senior/innen bzw. älteren Personengruppen an“, so Dr. Alexandra von Arnim„“Salon“ steht für „Senioren Art Erlebnis Offen zum Nulltarif“.  Wir machen es möglich, dass auch ältere Menschen mit finanziellen Engpässen Kunst erleben können.

Kunstareal Fest Organisatorin Alexandra von Arnim
Kunstareal Fest Organisatorin Alexandra von Arnim. Fotocredit: Nils Schwarz

Die Teilhabe am kulturellen Leben ist ein Grundrecht, aber viele ältere Menschen können sich einen Kulturbesuch wegen prekärer Einkommensverhältnisse einfach nicht leisten. Dies schafft für sozial benachteiligte ältere Menschen Grenzen, die für andere unsichtbar bleiben. Wir öffnen mit „Salon“ die Türen und Tore zu Kunst und Kultur für sozial benachteiligte Menschen.

Gefördert wird dieser „Salon“ von der Beisheim-Stiftung. Diese fördert das gemeinsame Entdecken und Erleben und eröffnet jungen wie auch älteren Menschen Zugänge zu Kunst- und Kulturangebot. Denn Kultur öffnet Welten, verbindet Menschen und lässt sie ins Gespräch kommen.“

Spezieller Kunstareal Guide

Zeit für Gespräche gab es auch an diesem Abend. Zunächst gab es eine offizielle Begrüßung durch Matthias Mühling (Direktor der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau in München), Angelika Kaus (Ministerialdirigentin, Leitung der Abteilung Kunst und Kultur, Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst), Anton Biebl (Kulturreferent, Landeshauptstadt München) und Guido Redlich (Vorsitzender des Förderkreises Kunstareal, Stiftungsrat Pinakothek der Moderne).

„Toll, dass man beim Kunstareal vor allem etwas für ältere Menschen tut und man ihnen den Zugang zur Kunst ermöglicht. Es ist wirklich großartig, wie vielfältig das Kulturareal-Fest ist“, lobte Charlotte von Oeynhausen. „Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.“

Als weiteres Highlight wurde der „Kunstareal Guide“ präsentiert, der pünktlich zum Festival erschien. Das 160 Seiten umfassende Werk in deutscher und englischer Sprache, erschienen im Hirmer-Verlag, wurde im Rahmen einer Gesprächsrunde vorgestellt. Teilnehmer des Talks waren unter anderem Angelika Nollert (Direktorin der Neuen Sammlung – The Design Museum), Christian Kaeser (Stiftungsvorstand der Ernst von Siemens Kunststiftung, die das Buch möglich gemacht hat) und Guido Redlich. Im Anschluss gab es ein Get-together mit Drinks und Snacks. Veranstaltet wird das Kunstareal-Fest vom Förderkreis Kunstareal München und organisiert von der Geschäftsstelle Kunstareal München und der Stiftung Pinakothek der Moderne.

Was genau ist das Kunstareal München?

Dr. Alexandra von Arnim dazu: „Es liegt direkt im Herzen von München, zwischen Königsplatz und Theresienstrasse, und ist mit seinen Museen und Hochschulen einer der wichtigsten Kulturstandorte Europas. Auf einer Fläche von 500 x 500 Metern – mitten im lebendigen Stadtbezirk Maxvorstadt – trifft der Besucher auf eine einmalige Verbindung von Kunst, Kultur und Wissen. Das Kunstareal ist in 200 Jahren kontinuierlich gewachsen und präsentiert heute Kulturgeschichte von mehr als 5.000 Jahren.“

Zum Kunstareal zählen heute 18 Museen und Ausstellungshäuser, über 40 Galerien, sechs international renommierte Hochschulen und zahlreiche Kulturinstitutionen, die alle in unmittelbarer Nähe und fußläufig zueinander liegen.  Dazu zählen die berühmten Bayerischen Staatsgemäldesammlungen mit der Alten Pinakothek, der Neuen Pinakothek, der Pinakothek der Moderne, das Museum Brandhorst, die Glyptothek, die Akademie der Bildenden Künste sowie der Neubau des Staatlichen Museums für Ägyptische Kunst, außerdem Institutionen der Wissenschaften wie das Paläontologischen Museum, das Haus der Kristalle und das eröffneten NS-Dokumentationszentrum.

Beim Opening dabei: BR-Moderatorin Sophie von Puttkamer, Dr. Antonella Forte-Wolff (Allianz), Stanislaus Prinz zu Sayn-Wittgenstein, Verleger Dr. Dirk Ippen, Annette Heuser (Beisheim Stiftung), Christiane Wolff (Crafty), …

Text: Andrea Vodermayr

 

LESETIPP

Schwabinger Tor Foodmeile: Wird die Trattoria Marta unser neuer Lieblingsitaliener?

Die Münchner Gastronomen Daniel Peitzner und Fabio Spagna (The ltalian Shot) haben eine Trattoria mit mega Bar-Tresen eröffnet. Der Schwerpunkt: Ehrliche, italienische Küche mit den besten Zutaten – einfach, naturbelassen, frisch und alles handgemacht. Der Pizza-Ofen wurde in Kalabrien angefertigt.

Advertisement