Dienstag , Juni 28 2022
Home / Business / Münchner Architekturgeschichte: Werksviertel Villa zwischen High-Tech-Neubauten ist fertig

Münchner Architekturgeschichte: Werksviertel Villa zwischen High-Tech-Neubauten ist fertig

Ein Stück Münchner Geschichte wurde wieder eröffnet

Die 150 Jahre alte i1-Rhenania Villa im Werksviertel auf dem „iCampus im Werksviertel“ jetzt fertiggestellt.
Die 150 Jahre alte i1-Rhenania-Villa auf dem „iCampus im Werksviertel“ jetzt fertiggestellt. Fotocredit: R&S Immobilienmanagement GmbH
Genutzt wird das neoklassizistische Gebäude künftig durch die WTS Group, welche die historischen Räumlichkeiten als repräsentativen Empfangsbereich, für Konferenzen und Meetings sowie für Kunstausstellungen und Konzerte verwenden will. Viele Münchner sprechen längst von der Werksviertel Villa, schmiegt diese sich perfekt zwischen den vielen Neubauten hier ein.

Nach rund zwei Jahren Bauzeit erstrahlt die i1-Rhenania-Villa am Ostbahnhof in neuem, altem Glanz. Als Sitz der Steinerschen Waggonfabrik hat die Geschichte der Villa um 1871 begonnen. Später wurde sie von der Rhenania-Speditions-GmbH genutzt, der sie auch ihren Namen verdankt. Knapp 40 Jahre beherbergte sie dann das LOFT und war bis 2019 Party- und Eventlocation.

„Die Rhenania-Villa ist ein Stück Werksviertel-Geschichte. Diese zu erhalten, in etwas Neues zu integrieren und sich so ständig neu zu erfinden – das ist, was das Werksviertel ausmacht. Es ist gelebter Wandel“, sagt Stephan Kahl, Geschäftsführer der R&S Immobilienmanagement GmbH.

Ein Stück Geschichte in die Zukunft holen

Bei der umfassenden Sanierung der Villa lag der Schwerpunkt darauf, das Gebäude zeitgemäß zu gestalten und gleichzeitig das historische Ambiente zu erhalten. Die Fassade des neoklassizistischen Baus mit Merkurrelief über dem Eingang sollte dabei denkmalgerecht wiederhergestellt werden.
Cooler Kontrast: Die Werksviertel Villa zwischen den vielen HighTech-Bürogebäuden fällt auf. Fotocredit: WTS Group
Cooler Kontrast: Die Villa zwischen den vielen HighTech-Bürogebäuden fällt auf. Fotocredit: R&S Immobilienmanagement GmbH, Fotograf Alexander Hirl
Vom kunstvollen Eingangsbereich über die neoklassizistischen Säulen bis hin zur ursprünglichen Farbgestaltung ist alles wie damals. Sogar die historische Treppe mit durchgehendem Geländer wurde innen vollständig restauriert. Modernste Technik und anspruchsvolles Design integrieren sich über drei Etagen nahtlos in das klassische Ambiente. Im obersten Geschoss bildet das rundum erneuerte Walmdach einen eindrucksvollen Abschluss der über sechs Meter hohen Räume.

Werksviertel Villa ist etwas besonderes

„Bei der Sanierung der Rhenania-Villa galt es, ein Stück Geschichte in die Zukunft zu holen. Mit der Gestaltung und Nutzung ist das Gebäude in das neu entstehende Quartier „iCampus im Werksviertel“ integriert und stellt gleichzeitig einen Fixpunkt, nämlich den  Eingang zum iCampus dar“, erklärt Gerhard Landau, Geschäftsführer des mehrfach ausgezeichneten Architekturbüros Landau + Kindelbacher.
Auch wenn die Werksviertel Villa nicht öffentlich ist, hat sie das Zeug, zu einem neuen Foto-Spot zu werden. Alt und neu ergänzen sich hier wunderbar.

LESETIPP

Eine Bayerin ist Playmate des Jahres: Interview mit Vanessa Teske aus Landshut

Interview mit Vanessa Teske (26) aus Landshut über ihren Titel, ihr Leben in Landshut, ihre Chefs bei der Bank, ihre Zukunftspläne und die Schattenseiten ihres Lebens - ihre Magersucht.