Freitag , November 16 2018
Home / Restaurants / Geheimtipp / Erstes Restaurant mit Sharing-Konzept: Im mehrwöchigen Rhythmus wechselt nicht nur der Chef de Cuisine

Erstes Restaurant mit Sharing-Konzept: Im mehrwöchigen Rhythmus wechselt nicht nur der Chef de Cuisine

Münchens erstes stationäres Pop-up-Restaurant in der Maxvorstadt. Im mehrwöchigen Rhythmus werden hier Speisekarte wie auch Küche, Service und das gastronomische Konzept komplett wechseln. Direkt an der U-Bahn- Haltestelle Königsplatz wurde die Immobilie ursprünglich von den Gastro-Profis der Enchilada Gruppe angemietet, welche als „Schirmherr“ des RESTLESS mit Rat und Tat zur Seite steht! Alles über das neue München Restaurant mit Sharing-Konzept, welches mit Soulfood startet!

In Münchens erstem Pop-up-Restaurant 'RESTLESS' wechselt im mehrwöchigen Rhythmus die Karte!
Es geht los mit ‚Mathilda‘: Klassische Rindsroulade mit Blaukraut und Kartoffelstampf über feine Kürbissuppen bis zum Tatar von Avocado und Roter Beete mit gratiniertem Ziegenkäse und Walnüssen stehen hier bis Ende November auf der Restaurant-Karte!

Münchens erstes Restaurant Sharing-Konzept bietet Streetfood, ambitionierten Hobby-Köchen, Gastronomen in- und außerhalb Münchens und künftigen Gastronomen, die den Sprung in die Selbstständigkeit überlegen, eine mehrwöchige Heimat. Den Anfang macht mit „Mathilda“ die modern-bodenständige, herbstlich angehauchte Küche. Ab Ende November geht es mit dem „Coyacán“ dann auf Entdeckungsreise nach Süd- und Mittelamerika.

Restless Restaurant mit Sharing-Konzept

„Wir wollen denjenigen eine Bühne verschaffen, die sich schon immer an einem zentralen Ort mit einer modernen Restaurant-Infrastruktur ausprobieren wollen, ohne die wirtschaftlichen Risiken tragen zu müssen. Gerade in einer Stadt wie München mit hohen Mietkosten. Wir teilen die Infrastruktur mir leidenschaftlichen Köchen. RESTLESS steht weniger für Rastlosigkeit sondern für den permanenten Wandel: Alle Gäste sollen immer wieder aufs Neue überrascht werden durch die inspirierende Abwechslung, das ist unser Wunsch“, erklärt Naima Dann, Betriebsleiterin im RESTLESS-Team.

Mehrwöchige Pop-up Restaurants

Die Pop-Up Restaurants werden unter der Woche (Mo-Fr) täglich von 11:30 bis 14 Uhr und von 18 bis 22 Uhr warme Küche bieten. Neben den stetig wechselnden Pop-Up Küchen beheimatet Münchens neuestes Restaurant auch eine eigene Bar, die täglich geöffnet hat.

Am Wochenende (Samstag) bleibt die Pop-Up Küche geschlossen. Dafür heißt die RESTLESS Bar ihre Gäste ab 18 Uhr mit einer feinen Bar-Karte und einer kleinen Küchenkarte willkommen. Sonntags bleibt das RESTLESS komplett geschlossen.

Soulfood im Herbst: Mathilda startet durch im RESTLESS

Passend zur Jahreszeit bringt Mathilda bis 25. November 2018 tolle Suppen (z.B. Kürbis- Apfelcremesupperl mit gerösteten Kürbiskernen), spannende Kreationen (z.B. Mathildas- Tatar mit Avocado, Rote Beete, gratiniertem Ziegenkäse, Walnüssen und Knusperbrot) und bekannte Klassiker (z.B. Rinderroulade mit Kartoffelstampf und Apfel-Blaukraut) auf den Tisch. Ab dem 26.11. übernimmt das „Coyacán“ mit seiner süd- und mittelamerikanisch geprägten Küche die Räumlichkeiten des RESTLESS. Ceviche, Chinoa-Bowls, Tacos und vieles mehr aus der „Sun American Kitchen“ erwartet dann die Gäste.

Restless Bar hat anderes Konzept

Während die Küche komplett durch die „Übernahme“ bespielt werden kann, bleibt die Bar in den Händen der RESTLESS-Macher. „Das liegt unter anderem an der Konzession/Schanklizenz, diese ist nicht so ohne weiteres übertragbar‘, so Naima Dann. Klassiker wie Manhattan, Negroni, Gin Fizz, Gin Basil Smash stehen auf auf der Barkarte, sowie Neuinterpretationen wie The New Old Fashioned oder Salted Caramel Sour. Dazu die Biere vom Giesinger Bräu und einige hausgemachte Limonaden wie Mate Limo, Lavendel Zitronen Limo oder Gurke Ingwer Limo.

Restaurant Restless, Luisenstraße 27, 80333 München, Tel. +49 89 38887986
Geschäftsführer: André Montag, www.restless-popup.de

LESETIPP

Exklusives Martinsgans-Dinner gegen Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Karl-Heinz Zacher, Wirt der St. Emmeramsmühle, gründete nach dem Tod seiner Frau Nina die faceALS Stiftung, welcher bereits namhafte Persönlichkeiten folgen. In Gedenken an seine Frau Nina Zacher organisierte er einen eindrucksvollen Event, der trotz des tragischen Todes seiner damals 42jährigen Frau eine frohe Botschaft hatte.