Freitag , November 16 2018
Home / Shopping / Dirndl / Was trägt man heuer auf der Wiesn? Lodenfrey Expertin im Trachten-Talk

Was trägt man heuer auf der Wiesn? Lodenfrey Expertin im Trachten-Talk

Auch wenn man ein Dirndl oder eine Lederhose bereits im Kleiderschrank hat, gehört es zum guten Ton, sich jedes Jahr an den neuen Trachtenmoden-Trends zu orientieren. Zum Beispiel gibt es seit 2002 bei LODENFREY München am Dom eine jährliche Neuauflage des traditionellen Wiesndirndls. 2018 gibt es von der exklusiven Edition sogar zwei verschiedene Dirndl-Varianten. Eine davon hat uns die Trachten-Expertin Gabriele Hammerschick vorgeführt. Als langjährige Einkaufs- und Abteilungschefin der Lodenfrey Damentracht verfügt sie nicht nur über einen unendlichen Wissensschatz zum Thema Tracht, sondern beeinflusst auch Trends. Grund für uns, sie zum Interview zu treffen!

Gabriele Hammerschick im neuen Lodenfrey Wiesndirndl - Als Einkaufs- und Abteilungsleiterin der Trachtenabteilung ist sie die Münchner Trachtenexpertin schlechthin!
Gabriele Hammerschick im neuen Lodenfrey Wiesndirndl. Sie leitet den Einkauf und die Abteilung der Damentracht bei Lodenfrey und ist für uns die Münchner Trachtenexpertin schlechthin!

Warum tragen die Münchnerinnen so gerne Tracht?

Gabriele Hammerschick: ‚Weil man mit Tracht einfach immer gut gekleidet ist – zu allen Anlässen und Gelegenheiten.‘

Seit Jahren bringt Lodenfrey ein spezielles Wiesndirndl heraus – was ist 2018 Trend?

Gabriele Hammerschick: ‚Der große Trend ist „weniger ist mehr“, der Dirndl-Look ist zurückhaltender. Spitze spielt bei den Dirndlblusen eine große Rolle – als Einsatz im Vorderteil, am Ärmel oder komplett. Außerdem werden hochwertige Bänder und Borten verarbeitet. Die modische Frau trägt diese Saison eine hochgeschlossenen Bluse zum Miederdirndl. Als Accessoires eignen sich eine trendige Gürteltasche oder eine kleine Tasche zum Umhängen perfekt zum Dirndl. Auch Korbtaschen sind dieses Jahr „in“. Am Hals ein Choker oder Ohrringe machen den Look komplett.‘

Lodenfrey Wiesndirndl mit Tradition

Sie bieten Ihre beiden Wiesndirndl in zwei Längen (70 cm und 85 cm) an – wann trägt wer welche Länge?

Gabriele Hammerschick: ‚Die erste Version hat ein Leinenmieder mit einer handgearbeiteten Herzrüsche am Dekolleté und einer Reliefstickerei im Rücken. Der Baumwollrock ist mit einem dezenten Rosenmotiv bedruckt. Die Seidenschürze ist mit zwei farblich abgestimmten Samtbändern verziert.

Die zweite Variante hat ein Samtmieder – verziert mit einer Rosenreliefstickerei am Vorderteil und im Rücken. Der schmeichelnde Tellerrock ist ebenfalls aus Baumwolle, bedruckt mit einem dezenten Rosenmotiv. Die Seidenschürze schmückt ein Handdrucktupfen.

Beide Versionen gibt es in den Rocklängen 70cm (umspielt das Knie) oder endet an der Wadenmitte mit 85cm. Hier gibt es keine Regel – wichtig ist, dass sich die Dame wohlfühlt und das Gesamtbild stimmt.‘

Welche Farben sind bei Trachten 2018 Trend?

Gabriele Hammerschick: ‚Farben, wie Oliv, Mauve, Salbei, Eisblau, ein rauchiges Rosé und ein kräftiges Berry geben nicht nur in der Mode den Ton an, auch beim Dirndl sind das die Farben der Saison. Bordeaux, Platin und Marine sind die Klassiker der Tracht und nicht aus den Kollektionen wegzudenken.‘

Was sollte man 2018 in Sachen Trachtenmode besser im Schrank lassen?

Gabriele Hammerschick: ‚Ein absolutes No-Go sind Haferlschuhe zum Dirndl und Carmenblusen.‘

Gibt es Grundregeln bei den Accessoires?

Gabriele Hammerschick: ‚Weniger ist mehr.‘

Gibt es für Sie eine Alternative zum Dirndl?

Gabriele Hammerschick: ‚Natürlich kann man alternativ auch zum Rock oder zur Lederhose greifen. Kombiniert mit einer Trachtenbluse und einer Strickjacke.‘

Wie sieht ein perfekter Wiesn-Tag für Sie aus?

Gabriele Hammerschick: ‚Gemütlich an einem sonnigen Vormittag über die Wiesn bummeln und dem Treiben zuzuschauen.‘

Neugierig geworden? Die aktuellen Modelle gibt es bereits im Lodenfrey-Online-Shop. Aber am besten trifft man auf Gabriele Hammerschick in der Lodenfrey Trachtenabteilung persönlich!

LESETIPP

Exklusives Martinsgans-Dinner gegen Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Karl-Heinz Zacher, Wirt der St. Emmeramsmühle, gründete nach dem Tod seiner Frau Nina die faceALS Stiftung, welcher bereits namhafte Persönlichkeiten folgen. In Gedenken an seine Frau Nina Zacher organisierte er einen eindrucksvollen Event, der trotz des tragischen Todes seiner damals 42jährigen Frau eine frohe Botschaft hatte.