Sonntag , Mai 16 2021
Home / Freizeit / Fit wie Ruder-Ass Oliver Zeidler: Seine Tipps fürs Home-Training

Fit wie Ruder-Ass Oliver Zeidler: Seine Tipps fürs Home-Training

Der 24-Jährige Oliver Zeidler ist der aktuelle Shooting-Star der Ruderszene. Er ist der amtierende Weltmeister im Einer. Er ist frisch gebackener zweifacher Ruder-Europameister und vor allem auch heißer Anwärter für Olympia 2021 – und das quasi als QuereinsteigerZeidler begann seine Karriere als Ruderer erst relativ spät, im Alter von 19 Jahren, und war davor als Schwimmer aktiv. Auch seine immer größer werdende Fan-Gemeinde findet den 203 cm großen blonden Hünen einfach nur Weltklasse … Was wie ein (Sport-)Märchen klingen mag ­- hinter seinem Erfolg stecken Disziplin und Fleiß – und vor allem Training!

Outdoor-Training ist Familiensache: Oliver Zeidler hat das Glück, mit Schwester Marie, Vater und Großvater trainieren zu können.
Outdoor-Training ist Familiensache: Oliver Zeidler hat das Glück, mit Schwester Marie, Vater Heino und seinem Großvater auf der Ruderregatta Oberschleißheim trainieren zu können.

Wie sieht das tägliche Sportprogramm des Profis aus, gerade jetzt in Zeiten von Corona? Uns gibt der Bayer – lebt privat nördlich von München im beschaulichen Schwaig in der Nähe des Flughafen Münchens – einen Einblick in seine tägliche Trainingsroutine. Denn auch nach seinem EM-Sieg im April gibt für ihn keine Verschnaufpause.

Aktuell trainiert er für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio, welche im Juli 2021 stattfinden. Durch Corona kann er sein Schwimmtraining derzeit nicht durchführen. Dafür sitzt er täglich mehrere Stunden im Ruderboot: „Ich trainiere zwischen drei und fünf Stunden täglich. In der Regatta-Saison zu 75% im Boot.“

Aber das ist längst nicht alles: „Hinzu kommen Krafttraining, Laufen und Ergometer-Training“, zählt er auf. „Ich joggen, hebe Gewichte oder trainiere auf Rad- oder Ruderergometer.“ Das corona-bedingte Arbeiten von zu Hause aus kommt ihm beim Training zugute: „Das Home-Office verschafft mir zeitliche Freiräume für zusätzliches Hometraining mit dem besten Rudergerät am Markt, dem Technogym Skill-Row.“ 

Wie kann man sich in Zeiten des Lockdown fithalten?

Der Profisportler hat gute Tipps parat: „Sport ist sehr wichtig für die Stärkung des Immunsystems. Daher sollte jeder die Möglichkeit zur Bewegung nutzen – am besten an der frischen Luft. Sei es Laufen, Radfahren oder Yoga – jegliche Art von Bewegung hält fit und ist wichtig für den Körper. Wichtig beim Outdoor-Sport ist die passende Kleidung.“ Was wenn das Wetter mal nicht mitspielt und man nicht nach draußen kann? „Auch in der Wohnung kann man sich fit halten: Hometraining mit einem Rudergerät wie dem von Profis entwickelten Skill Row ist auch ein perfektes Ganzkörpertraining. Neben einem guten Aufwärmprogramm empfehle ich realistische Ziele. Denn die Freude muss sich jeder erhalten.“

Rudersport-Profi Oliver Zeidler auf seinem Rudergerät. Fotocredit: Technogym
Rudersport-Profi Oliver Zeidler auf seinem Rudergerät. Fotocredit: Technogym

Kennt auch er so etwas wie den inneren Schweinehund?

„Ja, natürlich versucht es der Schweinehund auch bei mir“, erzählt er schmunzelnd. „Es gibt Tage, an denen es auch mir schwer fällt zu trainieren. Allerdings sind die bevorstehenden Olympischen Spiele und der Gedanke an die leistungsstarken Gegner eine große Motivation“, so Zeidler. Mit welchen Gefühlen sieht er Olympia entgegen? „Tokio bereitet mir große Vorfreude und viel Motivation! Es werden meine ersten Olympischen Spiele sein. Und darauf habe ich meine ganze Sportlerlaufbahn hingearbeitet.“

Sein jüngster Erfolg: Im April wurde er zum zweiten Mal in seiner Karriere Ruder-Europameister. Mit einer halben Bootslänge Vorsprung holte er sich im italienischen Varese die Goldmedaille bei den Ruder-Europameisterschaften. Wie hart war dieser Weg? „Um ins EM-Finale zu kommen geht jeder Ruderer einen sehr langen Weg, und das über Jahre: Mit vielen Stunden hartem Training tagtäglich – und das auch im Winter. Das Trainingslager im März war für mich die entscheidende Vorbereitung für die EM, da ich dort drei Wochen lang ein intensives Training unter Wettkampfbelastungen absolviert habe.“

Wie wichtig ist dieser familiäre Zusammenhalt für ihn?

‚Meine Familie ist mir sehr wichtig. Sie hat mich in meiner gesamten Sportkarriere finanziell und moralisch unterstützt. Auch mit kleinen Lebensweisheiten. Besonders mein Vater spielt eine wichtige Rolle, da er mich nicht nur trainiert, sondern viele organisatorische Aufgaben für mich übernimmt. Und er ist auch seelischer Motivator direkt vor einer Regatta‘, erzählt der Rudersport-Star.

Rudersport mit Familientradition

Oliver Zeidlers Großvater Hans-Johann Färber gewann 1972 mit seinem „Bullen-Vierer-Boot“ 1972 das erste deutsche Rudergold bei der Münchner Olympiade. Und auch Olivers Schwester Marie ist ebenfalls großer Fan des Rudersports., Dennoch begann Oliver Zeidler erst eine Karriere als Schwimmer. 2016 hängte er die Badehose quasi an den Nagel und verabschiedete sich vom Chlorwasser und wechselte zum Rudern. Und erzielte rasch große Erfolge.

War Oliver Zeidler früher im Sportunterricht auch schon überall der Beste?

„Ich war schon immer sehr ehrgeizig und diszipliniert. Ich habe Leichtathletik, später Basketball und Schwimmen gemacht. So gut wie jetzt im Rudern war ich aber in keiner der Sportarten.“ Gibt es eine Sportart, die ihm gar nicht liegt? „Alles, was mit Leichtfüßigkeit und Rhythmus zu tun hat, lasse ich bewusst lieber sein.“

Interview: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Tesla Supercharger Opening im OEZ ohne viel Tamtam

In Deutschland betreibt Tesla aktuell über 900 Supercharger an 85 Standorten. Zwei der drei Tesla Supercharger stehen mit zwölf Ladestationen in München. Einmal in der Tiefgarage der Pasing Arcaden und seit Mai 2021 auf dem Parkplatz vom OEZ.