Dienstag , Mai 24 2022
Home / News / The Grill München im Lenbachhaus: Private Dining Room für kleine Gesellschaften

The Grill München im Lenbachhaus: Private Dining Room für kleine Gesellschaften

War das edle Restaurant im legendären Künstlerhaus am Lenbachplatz bisher vor allem bekannt für die außerordentliche Küche, so wird The Grill von nun an auch für sein auffallend neues Interior Design und die von denkmalgeschützten Bauwerken umgebene, neu gestaltete Dachterrasse gefeiert werden. Während des vergangenen Lockdowns wurde The Grill nicht nur aufwendig renoviert. Küchenchef Alexander Riedel hat die Speisekarte aufwendig erweitert.

Mit dem German Design Award 2021 ausgezeichneten Münchner Architekturbüro Arnold / Werner hat 'The Grill' aufwendig renoviert und neugestaltet
Das mit dem German Design Award 2021 ausgezeichnete Münchner Architekturbüro Arnold / Werner renovierte und gestaltete ‚The Grill‘ aufwendig neu.

Grüner Marmor meets Messing und Samt:

Das neugestaltete THE GRILL bringt zeitgenössische Hippness nach München

Innenarchitektin Ulrike Buhl hat bei der Restaurant-Neugestaltung auf die prinzipielle Einteilung der Räumlichkeiten geachtet und hauchte Interieur, Wand- und Barverkleidungen dank hochwertiger Materialien, wie grünem Verde Marinace-Marmor, Messing, Holz und getönten Spiegeln neues Leben ein. Ins Auge stechen dabei an den eleganten, anthrazitfarbenen Wänden farbenfrohe Bilder der Münchner Malerin – und Markus Lüpertz-Meisterschülerin – Martina Kolle sowie bekannte Fotografien von München-Ikone Simon Lohmeier.

Highlights, wie die Porzellan-Objekte aus einer Kooperation mit der Manufaktur Nymphenburg runden das stilvolle, kosmopolitische Konzept gekonnt ab. Neben Auszeichnungen, wie „eines der zehn besten Steak-Restaurants Deutschlands“ (Feinschmecker), wird sich nun sicherlich auch der ein oder andere Interior-Award einreihen.

Neben der Bar ist ein begehbarer Weinschrank mit mehreren hundert Etiketten.
Neben der Bar befindet sich ein begehbarer Weinschrank mit mehreren hundert Etiketten.

Kulinarisch galt bei The Grill schon immer der Anspruch „mehr als Fleisch“ anzubieten. Daher versammeln sich auch auf der neuen Speisekarte von Küchenchef Alexander Riedel und seinem Team wieder eine erlesene Auswahl an Fisch, Meeresfrüchten und Krustentieren: So gesellen sich zu Klassikern wie Hummer und Austern auch ein „Catch of the Day“ oder aber Meeresfrüchte in raffinierten Variationen.

Regionale und internationale Spezialitäten

Neu auf der Karte sind Straußensteak aus dem Donaumoos sowie das Krusten- und Sauerteigbrot von Brothandwerk Julius Brantner. Das Ergebnis? Eine genussvolle Symbiose aus regionalen und internationalen Spezialitäten: „Herkunft, Saison und Nachhaltigkeit stehen in der Küche dabei im Mittelpunkt“, erklärt Restaurantleiter Stefan Cyrol.

'The Grill' Gastgeber Lars Piwitt (li.) mit Restaurantleiter Stefan Cyrol
‚The Grill‘-Gastgeber Lars Piwitt (li.) mit Restaurantleiter Stefan Cyrol

Ganz im Sinne eines „Grand European“ versteht sich The Grill auch weiterhin als Insel des guten Geschmacks, was eben nicht nur die Spezialitäten auf dem Teller betrifft. „Purer Genuss für den Gast“, so Geschäftsführer und Mitinhaber Lars Piwitt, gelte auch für Interieur und Ausstattung.

 THE GRILL, Lenbachplatz 8, 80333 München, (Öffnungszeiten Täglich ab 18 Uhr, Sonntag geschlossen), Online reservieren!

Private Dining Room für kleine Gesellschaften

Die Interior Stylistin Carline van Oel hat dem Séparée den letzten Schliff verliehen. Bis zu 10 Personen können hier im privaten Dining Room (sogar mit Luftfilter und eigenem Balkon!) den Abend ungestört genießen.

Traumhafte Terrasse

Stammgäste werden auch die neu gestaltete Dachterrasse nicht mehr erkennen. Wenn das Wetter mitspielt, kann man hier wunderbar dinieren.
Stammgäste werden auch die neu gestaltete Dachterrasse nicht mehr erkennen. Wenn das Wetter mitspielt, kann man auch hier wunderbar dinieren.

LESETIPP

Lebenserwartung vs. Lebensstil: Ist ‚forever young‘ nur eine Illusion?

Der Lanserhof hat zusammen mit Appinio eine repräsentative Umfrage in Deutschland und England durchgeführt. Forever young - zu jedem Preis?