Donnerstag , Dezember 13 2018
Home / News / Riem Arcaden Interview: Neue Managerin will All-in-One-Shoppingcenter ausbauen

Riem Arcaden Interview: Neue Managerin will All-in-One-Shoppingcenter ausbauen

Im Münchner Osten sind die Riem Arcaden ein beliebtes Shoppingziel! Seit September 2018 führt eine Frau aus der Luxushotellerie das renommierte Shopping-Center. Wir trafen Johanna Horn zum Interview, welche den Onlinehandel als größten Konkurrenten für alle ansieht. Wir haben mit ihr über die Zukunft der Riem Arcaden gesprochen!

Johanna Horn managed jetzt die Riem Arcaden. Fotocredit: D. Schäfer
Johanna Horn ist die neue Chefin der Riem Arcaden. Fotocredit: Daniel Schäfer

Was gefällt Ihnen an München, was Hamburg nicht zu bieten hat? Als gebürtige Sylterin sind sie ja prädestiniert für so eine Frage!

Johanna Horn: ‚Beide Städte haben ihren eigenen Charme. Ich gebe ganz offen zu, als Norddeutsche bin ich natürlich absolute Hamburg-Liebhaberin, aber letztlich würde ich die Städte gar nicht miteinander vergleichen wollen. Ich fühle mich in München genauso wohl wie in Hamburg‘

Sie kommen aus der Luxushotellerie. Wie wird sich das auf die Riem-Arcaden auswirken?

Johanna Horn: ‚Ich bringe durch meine Prägung aus der Hotellerie einen gewissen Kundenservice und eine Stressresistenz mit. Sich um Menschen zu kümmern und einen hohen Servicestandard zu bieten, sind auch für eine Shoppingmall nur von Vorteil.‘

Ihre beruflichen Stationen führten Sie auch nach Abu Dhabi und Dubai. Wie wird dort geshoppt?

Johanna Horn: ‚Wesentlich mehr und wesentlich intensiver als in Deutschland, weil Shoppen in den Vereinigten Arabischen Emiraten viel mehr auch als Freizeitbeschäftigung angesehen wird und man ganze Tage in Shoppingmalls verbringt.‘

Derzeit haben Sie 140 Shops, Restaurants, Cafés, zwei Hotels, ein großes Parkhaus – was raten Sie Erstbesuchern zur Orientierung?

Johanna Horn: ‚Wir haben eine sehr gute Ausschilderung im Center. Überall finden Sie digitale Stehlen und Lagepläne an den Wänden. Natürlich hilft auch unsere App mit der Orientierung. Außerdem haben wir einen sehr zentralen Informationsstand im Basement-Bereich. Dieser ist sozusagen unsere Kommunikationszentrale für den Kunden. Menschen, die etwas verloren haben, ihren Weg nicht mehr finden oder einen ganz speziellen Wunsch – wie zum Beispiel die Riem Arcaden Geschenkkarte – haben, kommen hier her. Unsere Kundeninformation ist immer personell besetzt, wir stehen stets mit Rat und Tat zur Seite. Fast schon wie ein Concierge im Hotel.‘

Welches Feature gefällt Ihnen an der Riem Arcaden-App am besten?

Johanna Horn: ‚Im digitalen Zeitalter gehört eine App einfach zum Angebot einer Shoppingmall. Mit dieser kann man sich navigieren lassen und sie zeigt einem, was es Neues gibt. Außerdem sind Bonusprogramme enthalten. Jeder schaut doch gern nach einem Sonderangebot, wo man vielleicht ein paar Prozente oder ein Goodie beim Einkaufen bekommt. Durch die App sind keine nervigen Kundenkarten im Portemonnaie mehr nötig. Das gefällt mir besonders an der App. In unserem gesamten Haus hat man außerdem die Möglichkeit, kostenlos im WLAN zu surfen, so dass die App problemlos angewendet werden kann.‘

Im Moment gibt es einen Microdrink-Stand (bekannt aus der Höhle der Löwen) als Besonderheit im Riem Arcaden UG. Haben sie diesen auch schon selbst probiert und wie entstehen solche Kooperationen?

Johanna Horn: ‚Ich kann diesen ‚Microdrink Waterdrop‘ nur empfehlen, er ist wirklich sehr lecker. Der Stand ist übrigens schon länger in unserer Mall, noch bevor der Drink durch ‚Die Höhle der Löwen‘ bekannt geworden ist. Bei uns konnte sich das Startup aus Österreich bereits einen guten Kundenstamm aufbauen. Solche Kooperationen entstehen immer sehr unterschiedlich. Entweder geht unsere Vermietungsabteilung auf die Firmen direkt zu oder wir werden von ihnen angesprochen, weil sich gerne ein zweites Standbein aufbauen möchten. Daraus können dann durchaus auch gemeinschaftliche Projekte entstehen. Gerade konnten Besucher etwa auch einen Kaffee am temporären Nespresso-Stand genießen.‘

Dieses Jahr wurden die Riem Arcaden signifikant erweitert.
Dieses Jahr wurden die Riem Arcaden signifikant erweitert. Fotocredit: Daniel Schäfer

Sie wollen die Zukunft des All-in-One-Shoppingcenters weiter vorantreiben. Können Sie konkreter werden?

Johanna Horn: ‚Es wird sicherlich im nächsten Jahr einige Veranstaltungen und Attraktionen mehr geben, um auch unseren Eventcharakter weiter auszubauen. Wir sehen uns ganz klar als Familiencenter. Zum einen kann man alles für den alltäglichen Gebrauch einkaufen, aber man kann auch gemütlich essen gehen. Auf jeden Fall ist immer etwas los bei uns und man kann eine gute Zeit verbringen.‘

Für Clueso wurde ein Teil der Riem Arcaden-Tiefgarage letztes Jahr zur Bühne. Der Riem Arcaden Run zog heuer TV-Promis wie Joko Winterscheidt an. Auf welche Eventhighlights dürfen wir uns 2019 freuen?

Johanna Horn: ‚Zum einen möchten wir unseren Riem Arcaden Run weiter etablieren. Er soll in den nächsten Jahren zu einem Fixum im Münchner Veranstaltungskalender werden. Dieses Jahr hatten wir bereits 200 Teilnehmer mehr als im vergangenen Jahr und dies möchten wir weiter steigern. Mit dem Lauf unterstützen wir die Bayerische Krebsgesellschaft und möchten mit dieser Hilfe die Menschen für das Thema Krebs sensibilisieren, um damit auch den Kampf gegen die Krankheit zu stärken. Alles andere, lassen Sie sich einfach überraschen! Es wird ein paar schöne Aktionen im nächsten Jahr geben.‘

Seit immer Riem Arcaden up to date!

LESETIPP

Wohnen im Stilaltbau mit Bestlage Neuhausen

Jetzt kann man noch zwei Wohnungen zu einer Altbauwohnung zusammenführen