Donnerstag , Dezember 9 2021
Home / Business / KPMG reloaded: Wie der neue Firmensitz ‚alte‘ Hierarchien verändert

KPMG reloaded: Wie der neue Firmensitz ‚alte‘ Hierarchien verändert

Im höchsten Stockwerk einer Firmenzentrale hätte man in der sogenannten “alten Welt” wohl die Chefetage eingerichtet. Auf überholte Denkmuster einer streng hierarchischen Struktur verzichtet die KPMG AG bei der Planung des neuen Münchner Firmensitzes bewusst. Das begehrteste Stockwerk wird Gemeinschaftsfläche für alle – egal ob für Mitarbeiter*innen, Geschäftspartner*innen oder Kundinnen und Kunden. Bald heißt es ‚Brotzeit auf dem Rooftop für die 2.500 KPMG Mitarbeiter in München. 

Das OPTINEO im Werksviertel wird spätestens 2023 der neue Firmensitz von KPMG. Fotocredit: WÖHR & BAUR
Das OPTINEO im Werksviertel wird spätestens 2023 der neue Firmensitz von KPMG. Fotocredit: WÖHR + BAUER

Nachdem die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bereits im März 2020 einen Mietvertrag über 31.000qm im OPTINEO unterzeichnet hatte, sichert sich das Unternehmen mit der obersten Etage nun auch das Sahnestück des von WÖHR + BAUER gemeinsam mit Familie Maltz entwickelten Objekts. Inklusive Erschließungsflächen und anteiliger Dachterrassen umfasst die nun angemietete Etage rund 940 Quadratmeter. Damit steht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG jetzt eine Gesamtfläche von rund 32.000 Quadratmetern zur Verfügung.

Geschichte des neuen Ortes für KPMG

Eine Besonderheit des Gebäudes ist die Geschichte des Ortes, die in der fluiden Formensprache der Architektur des Hauses aufgegriffen wird. Das Familienunternehmen Maltz hatte in der Friedenstraße mit den Optimol-Ölwerken einst den Weltmarkt für Hochleistungs-Schmierstoffe erobert und sich exklusive Kundenkreise von der Formel 1 bis zur NASA aufgebaut. Mit dem OPTINEO wird nun der Grundstein für die nächste Erfolgsgeschichte am Standort gelegt.

LESETIPP: Hotel Adina mit Restaurant bieten Blick über ganz München

Einzug für 2023 geplant

Besonders beliebte Aufenthaltsorte der rund 2.500 KPMG-Mitarbeiter werden wohl die beiden Dachterrassen in der 16. Etage mit ihren jeweils mehr 100 Quadratmetern sein. Während die Plattform auf der Nordseite zum freien Blick über die Dächer Münchens einlädt, lockt die Südseite mit beeindruckendem Alpenpanorama.

Der Tower des OPTINEO ist das einzige Hochhaus direkt an der Friedenstraße und genießt dadurch von der Bahnlinie aus eine besonders prominente Sichtlinie. Die Entwürfe des renommierten Büros Nieto Sobejano Arquitectos erhielten bei den unabhängigen Experten ein durchweg positives Feedback.

Neue Arbeitswelt-Konzepte

Neben einem gesunden Arbeitsumfeld erfüllen zahlreiche Begegnungszonen und großzügige Freiflächen die Ansprüche moderner Bürowelten. Die endlose Treppe, welche am derzeitigen Firmensitz viel Aufmerksamkeit auf SocialMedia erfährt, wird es hier am Ostbahnhof nicht mehr geben!

LESETIPP

Münchens neuer Online Supermarkt: Sogar Michael Käfer überzeugte der Knuspr Kosmos

Knuspr erobert gerade als Online Supermarkt die Landeshauptstadt. Wie und warum sich der Lieferdienst von anderen unterscheidet! Exklusiver geht's nicht :-)