Dienstag , November 30 2021
Home / Beauty News / Was tun bei Frizz? 8 Tipps für seidiges Haar

Was tun bei Frizz? 8 Tipps für seidiges Haar

Haare, die kaum zu bändigen, kraus und aufgeplustert sind – wer unter Frizz leidet, dem stehen an so manchem Tag wortwörtlich die Haare zu Berge. Zum Glück gibt es gute Tipps, wie man krausem Haar den Kampf ansagen kann. Wir haben uns 8 Anti-Frizz-Tipps für seidiges Haar angesehen.

ich hab die haare schön
Schöne Haare sind das Aushängeschild für jede Frau. Photo by Suhyeon Choi on Unsplash

Wie entsteht Frizz?

Jedes einzelne Haar besteht aus mehreren Schichten. Die äußerste Schicht, die die Haare vor Umwelteinflüssen schützt, hat eine leicht schuppige Oberfläche. Diese Schuppen liegen bei gesundem Haar leicht überlappend übereinander. Ist diese Haarstruktur beschädigt und die Haaroberfläche aufgeraut, geht Feuchtigkeit verloren und die Haare trocknen aus.

Kommen die Haare in diesem Zustand mit Feuchtigkeit (z. B. in der Luft) in Berührung, dann versuchen sie, diese aufzunehmen, um den natürlichen Feuchtigkeitshaushalt wieder auszugleichen. Gelangt die Luftfeuchtigkeit unter die einzelnen Haarschuppen, beginnt das Haar sich zu kräuseln und Frizz entsteht.

Was sind die Ursachen für Frizz?

Es gibt viele Umstände, die die Haarstruktur beschädigen und Frizz verursachen können. Dazu zählen beispielsweise trockene Heizungsluft oder Luftfeuchtigkeitsschwankungen, aber auch eine ungeeignete Haarpflege oder ein falsches Styling können Frizz begünstigen. Kommt dann noch elektrostatische Aufladung durch Mützen, Schals und Rollkragenpullover dazu, wird das Haar nicht nur spröde und kraus, sondern plustert sich auch noch auf.

Anti-Frizz: 8 Tipps bei Frizz-Alarm

Stehen die krausen Haare in alle Richtungen ab, dann sehnt man sich nach einer schnellen Lösung. Die folgenden 8 Tipps helfen, Frizz schnell in den Griff zu bekommen.

Tipp #1: Haare richtig und vor allem nicht zu oft waschen

Der Hauptgrund für Frizz ist Trockenheit. Diese entsteht, wenn man seine Haare sehr oft und mit einem zu starken Shampoo wäscht. Jede Haarwäsche entzieht den Haaren Feuchtigkeit und spült die natürlichen Öle ab. Die Folge sind spröde, extrem trockene Haare und Frizz. Experten empfehlen daher lediglich zwei bis drei Haarwäschen pro Woche.

Zudem sollte man auf Shampoos mit austrocknenden Inhaltsstoffen (z. B. Sulfate, Silikone oder Alkohole) verzichten und stattdessen zu feuchtigkeitsspendenden Produkten mit pflegenden Ölen und natürlichen Zusätzen wie Aloe Vera oder Avocado greifen. Für einen optimalen Pflegeeffekt sollte man zudem nicht auf einen nährenden Conditioner verzichten. Dieser versorgt die Haare zusätzlich mit Feuchtigkeit.

Tipp #2: Einmal pro Woche eine Extra-Portion Pflege

Sind die Haare erst mal trocken, dann muss eine intensive Pflege her. Wer seine Haare einmal pro Woche mit einer Extra-Portion Feuchtigkeit versorgt, der hält sie gesund und beugt Frizz vor. Feuchtigkeitsspende Haarkuren, -masken, -seren und -öle haben einen intensiven Pflegeeffekt, versorgen die Haare mit wichtigen Nährstoffen und glätten die Haarstruktur. Vor allem im Winter sind diese Pflegemittel eine wahre Wohltat für gestresste Haare.

Tipp #3: Föhnen statt lufttrocknen

Frizz durch Lufttrocknung vorbeugen? Das ist leider ein Mythos. Denn in Wahrheit ist genau das Gegenteil der Fall. Lässt man die Haare lufttrocknen, dann bleibt die Schuppenschicht der Haare geöffnet und das Haar wird schneller trocken. Kommt es dann mit Feuchtigkeit in Berührung, saugt es diese richtiggehend an. Das Ergebnis sind aufgeplusterte, frizzige Haare.

Föhnt man seine Haare, dann wird durch die Hitze die Schuppenschicht der Haare verschlossen. Dadurch verlieren sie weniger Feuchtigkeit und reagieren auch viel schwächer auf Luftfeuchtigkeit. Aber Achtung: Zu viel Hitze kann kontraproduktiv sein und Frizz sogar begünstigen! Ein angenehm warmer – aber nicht heißer – Luftstrom trocknet die Haare schonend. Bei lockigem Haar bietet sich zudem die Verwendung eines speziellen Lockenföhns an.

Tipp #4: Finger weg von Glätteisen und Lockenstab

Zu viel Hitze schadet den Haaren und macht sie kraus. Das gilt es beim gesamten Styling zu beachten. Glätteisen, Lockenstab & Co. werden oftmals extrem heiß und trocknen so die Haarstruktur aus. Wer zu Frizz neigt, der sollte deshalb besser auf diese Styling-Geräte verzichten oder sie zumindest nicht allzu heiß einstellen. Ein hochwertiger Hitzeschutz schützt die Haare zusätzlich.

Tipp #5: Frisuren gegen Frizz

Was tun, wenn der Frizz einfach nicht zu bändigen ist? Ganz einfach: Flechtfrisuren und Zöpfe machen! Diese sehen schick aus und helfen gleichzeitig, die widerspenstigen Haare in den Griff zu bekommen. Zudem eignen sie sich wunderbar, um Frizz gar nicht erst entstehen zu lassen. Wenn die Haare gut in einer Flecht- oder Zopffrisur verstaut sind, bietet man Wind und Wetter weniger Angriffsfläche, um die Haare aufzubauschen.

Tipp #6: Auf Seide schlafen

Wer schon im Schlaf etwas gegen seinen Frizz tun will, der sollte sich einen Kopfkissenbezug aus Seide oder einem ähnlich glatten Material (z. B. Satin) zulegen. Seide besitzt eine antistatische Wirkung und verhindert so die Frizz-Bildung. Zudem beugen solche glatten Materialien Haarbruch und Spliss vor.

Tipp #7: Genügend trinken

Nicht nur pflegende Shampoos spenden den Haaren Feuchtigkeit. Auch das Wasser, das man den ganzen Tag über trinkt – oder eben nicht –, wirkt sich auf die Haarstruktur aus. Menschen, die viel trinken, haben seltener Probleme mit trockenen Haaren und Frizz, da der Körper mehr Wasser für die Feuchtigkeitsversorgung der Haare von innen nutzen kann. Das macht die Haare vitaler und widerstandsfähiger. 1,5 bis 2 Liter Wasser sollte man pro Tag auf jeden Fall trinken.

Tipp #8: SOS-Produkte bei akutem Frizz

Kühl-nasses Wetter hat der schönen Frisur so richtig zugesetzt? Dann braucht man ein SOS-Produkt gegen Frizz. Es muss aber gar kein teures Serum oder Wunderwasser sein – viele Beauty-Produkte, die man in jeder Frauen-Handtasche findet, eigenen sich hervorragend, um akuten Frizz abzumildern. Einfach einen kleinen Klecks Handcreme oder Bodylotion in den Händen verteilen und damit leicht über die abstehenden Härchen streichen – im Nu ist der Frizz gebändigt.

LESETIPP

LebensmittelLuftVerschmutzung: Alles muss ganzheitlich betrachtet werden!

Umweltverschmutzung, Luftverschlechterung, Wasserprobleme. Die Gifte in der Luft sind auch in einer Stadt wie München angekommen. Robert Krauss ist Unternehmer mit 'NaturHerz' und zeigt Lösungsansätze auf, welche ihren Ursprung in der Natur haben.