Dienstag , Mai 17 2022
Home / München exklusiv / Charity-Sale in Ingolstadt Village: Promis unterstützen Projekte für Frauen 

Charity-Sale in Ingolstadt Village: Promis unterstützen Projekte für Frauen 

Caroline Kent (Managing Director Women for Women International), Unternehmerin Dana Schweiger, Iris Kiefer (Ingolstadt Village) und Moderator Alexander Mazza. Foto: BrauerPhotos / G.Nitschke

Ladies-Power zum Weltfrauentag in Ingolstadt Village

Dana und Luna Schweiger, Verena Ofarim, Sandra Abt, Julia Meise und weitere VIPs geben Startschuss für Charity Pop-up-Sale. Einziger Mann an diesem Abend war Moderator Alexander Mazza, der durchs Programm führte.

Wie soll man den Internationalen Frauentag begehen? Ingolstadt Village mit Gastgeber Sanjiv Singh (Managing Director Ingolstadt Village) und Caroline Kent (Managing Director Women for Women International Deutschland) luden einen Tag vor dem eigentlichen Weltfrauentag am 8. März, zum Kick-Off des „Charity-Pop-up-Sale”. In die VIP-Lounge „The Apartment“ im Village. Für den guten Zweck! Der Erlös des Benefiz-Verkaufs, der in Kooperation und zugunsten der Frauenhilfsorganisation „Women for Women International Deutschland“, kurz „WfWI“, stattfindet, kommt Frauen in Not aus der Ukraine und Afghanistan zugute.

Women for Women International
Gabi Strassburger (PR Ingolstadt Village), Designerin Sandra Abt, Moderatorin Carolin Erkenbrecher, Influencerin Jeannette Graf und Werbegesicht Julia Meise beim Women for Women Charity Event in Ingolstadt Village. Foto: BrauerPhotos / G.Nitschke

Beim Kick-Off-Event gab es viel prominente und vor allem weibliche Schützenhilfe, unter anderem von Dana Schweiger, die das Projekt mit vorstellte.

Dana Schweiger kam mit ihrer Tochter Luna. Für sie ist es eine Herzensangelegenheit, die Charity zu unterstützen: „In meinen Augen macht es am meisten Sinn, wenn Frauen Frauen unterstützen. Ich hatte in den Vorjahren schon viel von „Women for Women International“ gehört und als die Frage kam, ob ich heute dabei wäre, musste ich nicht lange überlegen. Women for Women International ermöglicht den Frauen eine Ausbildung und gibt ihnen auch die Möglichkeit, sich ein eigenes Business aufzubauen. Großartig findet sie auch die spontane Unterstützung für die Ukraine: „Wir waren mit der gesamten Familie gerade in den USA, da wir Mitte Februar den 80. Geburtstag meines Vaters gefeiert haben. Als der Angriff auf die Ukraine passierte, saßen wir alle bei meinen Eltern auf dem Sofa und konnten es nicht fassen, was da geschah.“

Shopping für den guten Zweck in Ingolstadt Village

Die Gäste bekamen an diesem Abend schon einmal einen Einblick, was sie vom 20. April bis 2. Mai in Ingolstadt Village erwartet. Im Rahmen des DO GOOD Programms eröffnet Ingolstadt Village in Zusammenarbeit mit Women for Women International (WfWI) einen zweiwöchigen Charity-Pop-Up-Sale. Mit dem Ziel, Spenden für die Arbeit von WfWI zur Unterstützung von Hilfsprojekten für Frauen in Afghanistan und in der Ukraine.

Die Gäste können gespendete Produkte der zahlreichen Luxus- und Premium Marken des Villages sowie auch ausgewählte „pre-loved“ Stücke u.a. von WfWI-Botschaftern und -Unterstützern, Influencern und VIPs erwerben. Der gesamte Gewinn aus dem Verkauf kommt den lebensverändernden Programmen von „WfWI“ zugute.

‚Freiheit, Gleichberechtigung und gleiche Rechte‘, sagt:

„Hahn im Korb“ war Alexander Mazza, welcher moderierte. „Ich fühle mich hier gar nicht so unwohl“, meinte er augenzwinkernd. „Denn ich bin quasi nur mit Frauen großgeworden, nachdem mein Vater schon vor 16 Jahren verstarb. Ich habe zwei ältere Schwestern und jetzt Frau und zwei Töchter. Deswegen liegt es mir sehr am Herzen dazu  beizutragen, dass es den Frauen auf dieser Welt besser geht und sie Freiheit, Gleichberechtigung und gleiche Rechte genießen können. Das Thema heute ist leider sehr aktuell: in der Ukraine, aber auch in den Krisenherden weltweit. Es wird wieder einmal deutlich, dass Frauen und Kinder die am meisten gefährdeten Gruppen sind.“

Wofür steht „Women for Women International“?

Seit 1993 engagiert sich die Hilfsorganisation in Regionen, die von Konflikten und Kriegen betroffen sind. Dabei helfen sie Frauen beim Aufbau eines neuen Lebens zu helfen. Im Rahmen eines einjährigen Ausbildungsprogramms erlernen die Frauen, „Sisters“ genannt, Fähigkeiten und Fertigkeiten, um sich selbstständig versorgen zu können. Die Kraft der weiblichen Solidarität steht dabei im Vordergrund. Absolventinnen geben ihr Wissen an ihre Nachbar/innen und Kinder weiter und schaffen so einen Multiplikatoreneffekt in ihren Gemeinden. Caroline Kent freute sich über die Unterstützung: „Die Spenden aus dem Charity-Sale mit dem Ingolstadt Village werden einen großen Beitrag leisten zur Unterstützung marginalisierter Frauen. Denn mit zielgerichtet eingesetzten Ressourcen beweisen Frauen immer wieder, dass es möglich ist, auch die größten Schwierigkeiten in Chancen zu verwandeln, von denen die gesamte Gesellschaft profitiert. Daher ist es wichtig, ihnen jetzt nicht den Rücken zuzukehren. Wir konnten nach sechs Monaten Pause nun unsere Arbeit in Afghanistan wieder aufnehmen. Zudem werden wir Projekte für Frauen in der Ukraine unterstützen. Unser Büro liegt in Bosnien und unsere Leiterin hat den Jugoslawien-Krieg miterlebt. Sie weiß am besten, was diese Frauen gerade durchmachen.“

Frauen müssen zusammenhalten

„Gerade jetzt wird einem bewusst, wie viele Frauen gerade in Not sind – in Afghanistan, in der Ukraine und auch in vielen anderen Gegenden der Welt“, so Julia Meise. „Deshalb ist es wichtig, dass wir Frauen zusammenhalten, besonders in diesen schwierigen Zeiten. Es ist gut, dass wir heute in Ingolstadt Village zusammenkommen und dieses Treffen unter Frauen stattfinden kann“, so Julia, die ohne ihre Zwillingsschwester Nina kam: „Nina ist in Rom bei ihrem Freund.“

Aus München kam Moderatorin Carolin Erkenbrecher: „Wir leben aktuell in einer turbulenten Zeit, in der mehr denn je offensichtlich wird, dass Bündnisse zwischen starken Partnern sehr wichtig sind, um auch die Stärke anderer zu schützen und hervorzuheben. Das gilt nicht nur in der Politik, sondern auch unter Frauen. Deshalb freue ich mich sehr über diesen wunderschönen Charity-Sale hier in Ingolstadt Village. Zum einen werden Frauen aus Afghanistan und aus der Ukaine unterstützt. Außerdem kommen viele stylische und starke Frauen zusammenkommen, um andere Frauen zu empowern. Nicht zuletzt ist Mode ein wichtiges Mittel, um weibliche Stärke unterstreichen zu können.“

Daniela Sandvoss (Brain & Soul) mit Iris Kiefer (Ingolstadt Village) beim Women for Women Charity Event in The Apartment @ Ingolstadt Village. Foto: BrauerPhotos / G.Nitschke

Zum Abschluss ging es zum Dinner ins Restaurant „Indochine“, wo die Gäste mit Köstlichkeiten aus der Asian- Fusion-Küche verwöhnt wurden. Dabei: Christiane Wolff (Gründerin „Nettwerk“), Michaela Aschberger („Belladonna“), Daniela Sandvoss (Brain & Soul). Künstlerin Ilse Mittermeier, die zwei ihrer Kunstwerke an die Charity spendete. Katja Popp von „Helene Galwas“. Das Label  wird vom 7. bis 12. März im Rahmen des Weltfrauentags im „The LOFT“ im Ingolstadt Village die Trunkshow ihrer Kapselkollektion präsentieren.

Text: Andrea Vodermayr

LESETIPP

Steht neues Konzerthaus für München auf der Kippe?

2017 gab es im Werksviertel die erste Ausstellung zum neuen Konzerthaus für München. Ministerpräsident Söder hat jetzt dazu eine 'Denkpause' verordnet, auf welche die Stiftung Neues Konzerthaus München irritiert und mit großer Sorge reagiert.