Freitag , April 19 2024
Home / Shopping / Der neue Live-Shopping-Trend: Was ist es und wie funktioniert’s?

Der neue Live-Shopping-Trend: Was ist es und wie funktioniert’s?

Ein neuer Trend zeichnet sich im E-Commerce ab: Live-Shopping. In China boomt diese Branche bereits und zählt längst zum Standard beim Online-Einkauf. Aber auch für Europa bietet Shopping via Livestream großes Potenzial. Warum Unternehmen diesen Trend nicht verpassen sollten und was es dabei zu beachten gilt, zeigt folgender Beitrag.

Was ist Live-Shopping?

Live-Shopping kann als die neue Version des Teleshoppings bezeichnet werden. Dabei wird allerdings nicht über das Fernsehen eingekauft, sondern über Live-Events, die via Social-Media-Plattformen oder auch weiterentwickelten Shop-Systemen stattfinden. Produkte werden vor laufender Kamera präsentiert und können direkt in den Livestreams gekauft werden.

Der große Unterschied zum Teleshopping ist die direkte Interaktion. Interessenten können unmittelbar mit Verkäufern in Kontakt treten, Fragen stellen oder Kommentare hinterlassen.

Live-Shopping bietet somit zahlreiche Vorteile:

  • detaillierte Präsentation von Produkten vor der Kamera
  • Live-Kommunikation mit den Online-Verkäufern
  • Interaktion und höheres Engagement durch Kunden
  • einzigartiges, persönliches Kundenerlebnis

Woher stammt der Live-Shopping-Trend?

Als Vorreiter im Bereich Live-Shopping gilt China. So hat der Online-Gigant Alibaba bereits im Jahr 2016 den Produktverkauf via Livestream für sich entdeckt und damit nicht nur große Umsatzerfolge erzielt, sondern auch ein neues Kapitel im E-Commerce aufgeschlagen. Mittlerweile zählt Live-Shopping zum festen Bestandteil im chinesischen Onlinehandel. Aber auch in den USA nimmt der Trend an Fahrt auf und für Europa bietet Live-Shopping ebenfalls großes Potenzial.

Welche Branchen eignen sich für Live-Shopping?

Für Unternehmen, die bereits über einen Onlineshop sowie über soziale Kanäle verfügen, kann Live-Commerce durchaus eine interessante Verkaufsmöglichkeit sein. Aktuell eignen sich vor allem Produkte wie Kosmetik, Schmuck oder Kleidung besonders gut für Live-Shopping-Events. Aber auch Bereiche wie Technik, Essen oder Interieur könnten in Zukunft von dem Trend profitieren.

Live Shopping Trend
Für wen aber eignet sich Live Shopping?

Worauf sollten Unternehmen beim Live-Shopping achten?

Um ein Live-Shopping-Event erfolgreich über die Bühne zu bringen, sollten Unternehmen einige wichtige Punkte beachten, wie z. B.:

  • Experte als Moderator: Der Moderator des Events sollte gut mit den Produkten vertraut sein.
  • Leistungsstarke Technik: Um eine reibungslose Live-Übertragung zu gewährleisten, muss die Technik ausfallsicher arbeiten.
  • Aktives Publikum: Ein Publikum, das bereits ein gewisses Maß an Interaktion gewohnt ist, trägt maßgeblich zum Erfolg eines Live-Shopping-Events bei.
  • Gezielte Werbung: Damit Interessenten auf das Event aufmerksam werden, ist vorab eine gezielte Werbung dafür nötig.

Nicht zu vergessen: Nach dem erfolgreichen Live-Shopping-Event ist ein zügiger Versand mit verschiedenen Paketlieferdiensten das A und O. Denn neben dem personalisierten Live-Event sorgt auch eine verlässliche Bestellabwicklung für eine hohe Kundenzufriedenheit.

Live-Shopping-Event organisieren: Schritt für Schritt

Nachdem die wichtigsten Infos rund um den Trend geklärt sind, stellt sich nun die Frage: Wie organisiert man ein Live-Shopping-Event? Im Folgenden gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die das Unterfangen erleichtern soll.

1. Plattform wählen

Zu Beginn gilt es, die passende Plattform zu wählen. Dabei kann es sich um Social-Media-Kanäle wie Instagram oder TikTok, aber auch um die eigene Webseite handeln. Wichtig dabei: Die gewählte Plattform muss zur Unternehmensmarke passen und das Zielpublikum sollte sich dort aufhalten. Generiert die eigene Webseite beispielsweise keine großen Besucherzahlen, ist es besser, ein soziales Netzwerk zu wählen, um ausreichend Zuschauer für das Live-Shopping-Event zu erreichen.

2. Ort festlegen

Ein besonderer Vorteil des Live-Shoppings ist die völlige Ortsunabhängigkeit für Verkäufer und Kunden. Nichtsdestotrotz sollte der Ort, von dem aus die Live-Veranstaltung übertragen wird, zu den angebotenen Produkten sowie der Zielgruppe passen. Ein Schmuckhersteller kann seine Produkte z. B. direkt aus seiner Schmuckwerkstatt vorstellen. Zudem wichtig sind eine gute Akustik sowie stabile Internetverbindung. Ansonsten sind der kreativen Ortswahl keine Grenzen gesetzt!

3. Moderator ernennen

Auch die Person, die das Live-Event moderiert, sollte gut gewählt sein. Es kann sich dabei um einen Mitarbeiter aus dem eigenen Unternehmen, oder auch um die Zusammenarbeit mit einem Influencer handeln. Wichtig ist, dass der Moderator gut über die Produkte Bescheid weiß und auch etwaige Fragen dazu beantworten kann. Zudem sollte sich die Person vor der Kamera wohlfühlen und das Publikum für einen längeren Zeitraum fesseln können.

4. Produkte bestimmen

Beim Festlegen der Produkte empfiehlt es sich, Artikel auszuwählen, die sich gut in einem Video präsentieren lassen. Dabei können z. B. besondere Produktdetails oder die richtige Anwendung erklärt werden. Zudem sollten nicht zu viele Produkte in einem Livestream vorgestellt werden, um die Beitragszeit nicht unnötig zu strapazieren.

5. Budget kalkulieren

Zu guter Letzt sollte auch ein Budget für das Live-Event festgelegt werden. Dabei müssen verschiedene Faktoren wie z. B. die Anmietung eines Veranstaltungsortes, die technische Ausstattung oder Werbemaßnahmen mit einberechnet werden. Ein Live-Shopping-Event ist mit Kosten verbunden, aber der Aufwand lohnt sich!

Fazit

Live-Shopping ist kein kurzfristiger Trend, sondern kann als effizienter Verkaufskanal genutzt werden. China macht es bereits erfolgreich vor und auch in Europa könnte das Einkaufen via Livestream bald ein fester Bestandteil im E-Commerce werden. Örtliche Unabhängigkeit, ein direkter Kundenkontakt sowie eine gestärkte Markenbindung sind nur einige Faktoren, die für den E-Commerce-Hype sprechen.

LESETIPP

Second-Hand-Herrenbekleidung: Die Münchner Männerwelt entdeckt SecondHand für sich

In den USA haben mehr als die Hälfte aller Verbraucher im Jahr 2022 Second-Hand-Kleidung gekauft, wobei besonders die Generation Z mit 83% offen für den Kauf gebrauchter Kleidung ist​​. Auch bei uns ziehen die Mänenr nach!

Art meets Fashion: Münchner Architektin verändert die Denim

Marie Aigners Suche nach innovativen, zukunftsorientierten Lösungen und das kreative Spiel mit Form, Farbe und Material haben CAMBIO CEO David Gansbühler begeistert. Das Ergebnis: ein nachhaltiger Jeansstoff! Noch bis

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner