Dienstag , Juni 2 2020
Home / Shopping / Essen und Trinken / Wissenwertes über Fleisch: Weniger Konsum, dafür qualitativer!

Wissenwertes über Fleisch: Weniger Konsum, dafür qualitativer!

Beim Terra Madre Salone del Gusto, welche immer im September in Turin (Italien) stattfindet, werden Fragen nach Fleischproduktion und -konsum in den diversen Debatten, Begegnungen und öffentlichen Besuchen des interaktiven Stands Slow Meat geklärt. Das Problem unserer Zeit: Fleischproduktion und -konsum im Übermaß belastet unsere Umwelt und Gesundheit.

fleisch
Laut Slow Food braucht es eine Bildungskampagne! Der Konsument sollte kein Fleisch zum Spottpreis kaufen, da dies ein Indikator für niedere Qualität ist. Fotocredit: M. Pugli, GettyImages

Im Laufe der letzten siebzig Jahre hat sich der weltweite Fleischkonsum versechsfacht! Aktuell ist er von 45 Millionen Tonnen im Jahre 1950 auf aktuell 300 Millionen Tonnen angestiegen. Bis zum Jahr 2050 wird ein weiterer Anstieg auf 500 Millionen Tonnen erwartet. Dies wäre dann eine Verzehnfachung seit 1950!

Was bedeutet verantwortlicher und nachhaltiger Fleisch KONSUM heute?

Wie kann man die wertvollen Tierarten schützen, die sich im Laufe von Jahrtausenden zu Nutztieren entwickelt haben und eine wesentliche Rolle für viele Völker in den ländlichen Regionen spielen? Welchen Einfluss hat die industrielle Tierhaltung auf unsere Umwelt und Gesundheit? Dies sind die Fragen, die Kampagne von Slow Meat zu beantworten versucht und dabei die wahren Kosten für ein Steak, das auf unseren Tellern landet, analysiert. Auf der Suche nach der richtigen Wahl stoßen zwei Welten aufeinander – die der industriellen und die der nachhaltigen Fleischproduktion.

Zwei Gegenspieler: Industrielle und nachhaltige Fleischindustrie

‚Den Fleischkonsum in den für den Westen gewohnten Mengen beizubehalten ist nicht nachhaltig.‘ sagt Serena Milano, Generalsekretärin der Stiftung Slow Food für Biodiversität. ‚Überfüllte Massenzuchtbetriebe, unnatürliche Lebensbedingungen, Stress und Qual, Tierfutter von schlechter Qualität, Monokulturen, Abholzung und ein enormer Verbrauch von Wassermengen sind der Preis der Industrialisierung traditioneller Tierzucht. All dies hat schwerwiegende Folgen für die Umwelt. Aber auch für die Gesundheit der Menschen, das tierische Wohlergehen und die soziale Gerechtigkeit.‘

Der Slogan von Slow Meat – weniger Fleisch von besserer Qualität – ist eine dringende Notwendigkeit, nicht nur für die Gesundheit der Menschen, sondern auch für den Schutz natürlichen Rohstoffe, die für die Fleischproduktion benötigt werden. Laut Slow Food braucht es eine Bildungskampagne, die sich an Konsumenten richtet und diese ermutigt, Fleisch nicht zu einem Spottpreis zu kaufen, da dieser ein Indikator für niedere Qualität ist.

Hinter niedrigerer Fleischqualität verbergen sich Tierzüchter, die kein Interesse an dem Wohlergehen der Tiere haben. Sie versorgen sie sogar mit schlechtem Futter und belasten zusätzlich noch die Umwelt. Ein verminderter Fleischkonsum bei erhöhter Qualität führt hingegen langfristig zu einem Rückgang von sogenannten Wohlstandskrankheiten, was sich wiederum positiv auf das öffentliche Gesundheitssystem auswirkt.

Zu viel Fleisch, zu viel Wohlstandskrankheiten

Eine tolle Alternative zu Fleisch sind Hülsenfrüchte. Terra Madre Salone del Gusto widmet dem Netzwerk Slow Beans immer einen eigenen Stand. Es gibt über 40 verschiedene Bohnen-Aussteller und weltweit rund 188 gefährdete Arten, die in der Arche des Geschmacks von Slow Food gelistet sind. Die zahlreichen Nährwerte der Hülsenfrüchte übertreffen bei weiten die Werte von Fleisch.

Richard McCarthy, Vorstandsmitglied von Slow Food USA hat ein Slow Meat Manifest vorgestellt: ‚Die industrielle Fleischproduktion hat uns von der Vielfalt aller Spezies isoliert und uns stattdessen in eine Kultur der Gefangenschaft befördert. Tiere werden unter qualvollen Lebensbedingungen aufgezogen und lebensunwürdig gehalten. Dollarnoten sind in den Händen nur weniger gefangen. Und Konsumenten sind in der Falle von unappetitlichen Optionen gefangen. Es ist Zeit, auszubrechen.‘

Slow Food Asien mit erschreckenden Zahlen

Schon immer haben wir die Asiaten für ihre gesunde Lebensweise bewundert. Das Netzwerk von Slow Food Asien berichtet auf einmal von Problemen der Fettleibigkeit. Insbesondere in jenen Gebieten, wo ursprünglich seit Jahrtausenden wenig Fleisch gegessen wurde. Demnach ist es notwendig, Alternativen zu erwägen! Die Ernährung unserer Vorväter war reich an pflanzlichem Protein und heute insbesondere innerhalb der indigenen Gemeinschaften erhalten geblieben ist. Die Zivilisationskrankheiten sind hier nicht zu finden.

LESETIPP

Schloss Kaltenberg: Ab Pfingsten einzigartige Ausflugslocation

Um den Markttreibenden und Kunsthandwerken unter die Arme zu greifen, verwandelt sich Schloss Kaltenberg ab sofort jedes Wochenende in eine Ausflugslocation! Start ist an Pfingsten! Geplant ist der gesamte Sommer!