Mittwoch , August 5 2020

Gesundheit und Selfcare haben in Zeiten von Coronavirus einen Stellenwert wie nie zuvor. Die Stärkung des Immunsystems durch gesundes Essen, genügend Schlaf, Wellnes & Entspannung, aber auch Fitness oder Beautytreatments in den eigenen vier Wänden sind Massnahmen, welche das körperliche und seelische Wohlbefinden steigern.

Aktuell gilt es zu Hause Wege zu finden, um auf uns selbst zu achten. Die Rückbesinnung auf das Wohlbefinden von Körper und Seele, eine gewisse Entschleunigung sowie Respekt vor der Natur und dem Leben, sind wenn man so will die guten Seiten von Corona.

Gesundheit ist mehr als nur Medizin. Immer mehr Menschen legen ihren individuellen Fokus auf Gesundheit und Nachhaltigkeit bei der Ernährung.

Sie nutzen digitale Gadgets wie Fitness Tracker oder Kalorienzähler, um sich kontinuierlich selbst zu vermessen. Sie tracken Ihr Schlafverhalten. Nutzen Yoga Apps zur Entspannung. Dinge über die wir Sie auf diesen Seiten informieren und mit wertvollen Tips versorgen. 

 Machst du dir in diesen ungewöhnlichen Zeiten auch Gedanken, wie du dich gesund halten kannst? Ein starkes Immunsystem ist die beste Vorsorge gegen Krankheiten. Alles, was du dafür tun musst: Täglich bewusste Entscheidungen treffen, die deine Gesundheit fördern. Damit das gelingt, unsere Tipps zur Stärkung des Immunsystems, die alle zuhause funktionieren.

Tipp #1: Iss die richtigen Lebensmittel

Wenn du exklusiv-muenchen schon länger verfolgst, dann weißt du, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für deine Gesundheit ist. Aber was sind die richtigen Lebensmittel? Pflanzliche Nahrung enthält mehr wichtige Ballaststoffe als alles andere.
Ballaststoffe sind essenziell für deine „guten“ Darmbakterien und sorgen gleichzeitig für die Minimierung der „schlechten“. Was viele nicht wissen: Die meisten Immunzellen befinden sich im Dünn- und Dickdarm, deshalb hat unsere Darmgesundheit einen großen Einfluss auf unser gesamtes Wohlbefinden.


WUSSTEST DU SCHON?
• Je höher der Ballaststoff-Anteil in deiner Ernährung ist, desto höher ist auch die Artenvielfalt der „guten“ Darmbakterien. Dadurch kann dein Abwehrsystem besser arbeiten.
• Die optimale Nahrung für gute und gesund machende Darmbakterien, ist biologisch angebaute Pflanzenkost. Obst, Gemüse, Nüsse und Hülsenfrüchte versorgen dich mit Ballast- und Mikronährstoffen und eignen sich daher optimal für die Stärkung deines Immunsystems. 

Was man reduzieren sollte: Fleisch, Fisch, Eier und Milch sowie verarbeitete tierische Lebensmittel in Form von Wurst oder Käse.

Tipp #2: Nimm Mahlzeiten vielleicht mal in Intervallen zu dir

Wir haben Dir schon öfter von den zahlreichen Vorteilen des Intervallfastens berichtet. Was deinem Immunsystem aber besonders zugute kommt, sind die Autophagie-Prozesse, welche bereits nach ca. 12 bis 14 Stunden FASTEN in Gang gebracht werden. Nach etwa zwölf bis 14 Stunden sorgen diese dafür, dass angefallener Zellmüll repariert, regeneriert und recycelt wird. Diese Prozesse sind auch dazu in der Lage, Viren über Zellreinigungs-Prozesse zu erkennen und zu entsorgen. 


Tipp #3: Halte deine Körpertemperatur warm

Bestimmt weißt du, dass Viren keine Wärme mögen. Das ist unter anderem auch einer der Gründe, warum die meisten Menschen in den kalten Jahreszeiten häufiger krank werden. Mit einer heißen Dusche, einem sehr warmen Bad oder sogar Sauna kannst du deine Körpertemperatur etwas ansteigen lassen.
Fieber ist übrigens eine intelligente Maßnahme deines Körpers, Viren und andere krankmachenden Keime zu vernichten.
Diesen Zustand kannst du „imitieren“, indem du direkt vor dem Schlafengehen heiß duschen oder baden gehst. Schwitzen hat einen ähnlichen Effekt wie Fieber und damit vertreibt man Viren.


Tipp #4: Bewege dich gezielt

Bewegung stärkt auch unser Immunsystem. Bei körperlicher Bewegung schütten wir Adrenalin aus – ein Hormon, dass unsere Abwehrzellen dazu bewegt, sich in kürzester Zeit zu vermehren.
Aber nicht nur das: Bewegung bringt Regenerationsprozesse im Körper in Gang und sorgt dafür, dass Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente schneller und besser zu den Zellen transportiert werden.

Advertisement